PlusPerfekt https://www.plusperfekt.de Magazin für Plus Size Fashion, Trends & Lifestyle Tue, 11 Aug 2020 15:50:11 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.4.2 https://i1.wp.com/www.plusperfekt.de/wp-content/uploads/2019/05/cropped-Logo_PP_Wasserzeichen.png?fit=32%2C32&ssl=1 PlusPerfekt https://www.plusperfekt.de 32 32 72074176 Covid-sicher reisen: Von Handtaschen, Portemonnaies und Socken im Flugzeug https://www.plusperfekt.de/covid-sicher-reisen-handtaschen-portemonnaies-und-socken-im-flugzeug/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=covid-sicher-reisen-handtaschen-portemonnaies-und-socken-im-flugzeug Tue, 11 Aug 2020 15:48:06 +0000 https://www.plusperfekt.de/?p=32926

Wusstest du, dass die Schnalle der Sicherheitsgurte, die Bordmagazine und die Sicherheitskarte nicht unbedingt auf dem Hygieneprotokoll einer Fluggesellschaft stehen? Dass sich in…

Der Beitrag Covid-sicher reisen: Von Handtaschen, Portemonnaies und Socken im Flugzeug erschien zuerst auf PlusPerfekt.

]]>

Wusstest du, dass die Schnalle der Sicherheitsgurte, die Bordmagazine und die Sicherheitskarte nicht unbedingt auf dem Hygieneprotokoll einer Fluggesellschaft stehen? Dass sich in manchen Hotels auf Glasoberflächen im Badezimmer, an Kleiderbügeln und Fernbedienungen Spuren von Substanzen finden, die man besser nicht erwähnen sollte? Und wer sich wegen mangelnder Hygiene in Toiletten echauffiert, sollte mal über die eigene Handtasche nachdenken. Studien würden belegen, dass 20 Prozent aller Handtaschen und Portemonnaies mehr Bakterien enthalten als eine Toilette.

Dies und vieles mehr findet sich im neuen Buch von Martin Lindstrom, das in Kooperation mit Intertek Protek entstand. Der Bestsellerautor und Verhaltenspsychologe der New York Times begab sich im Zuge von Covid-19 auf eine ganz spezielle Recherche-Reise, die die versteckten Gefahren aufzeigen soll, die es derzeit bei Reisen durch die Covid-19-Welt zu erkennen gilt. Er gibt im kostenlosen E-Book Tipps und Ratschläge und erzählt dabei die ein oder andere unglaubliche Geschichte. Und damit geht es auch gleich weiter zu einer weiteren kaum beachteten Gefahrenquelle: 20 Prozent der Flugpassagiere besuchen nämlich die Toilette ohne Schuhe. Die Socken wirken dabei wie kleine Schwämme, die unbeachtet Bakterien vom Toilettenboden zurück zu unseren Sitzplätzen transportieren. Einmal kurz an der Fußsohle kratzen oder die müden Füße ein wenig massieren und Schwupps – schon haben wir die Bakterien im Gesicht, an der Tasse, am Ablagetisch …

Meist sind genau die Stellen und Örtlichkeiten, die wir als kontaminiert wahrnehmen, deutlich hygienischer als vermutet und dies einfach aus dem Grund, weil wir dort mehr Vorsicht walten lassen, weiß Martin Lindstrom.

Das E-Book „Travel Truth and Lies Demasked“ gibt es hier zum kostenlosen Download.

Headerfoto Credit: Stefan Fluck

rss

Der Beitrag Covid-sicher reisen: Von Handtaschen, Portemonnaies und Socken im Flugzeug erschien zuerst auf PlusPerfekt.

]]>
32926
Ms India Curvy im Exklusiv-Interview: „Es sollte keine Standard-Definition von Schönheit geben“ https://www.plusperfekt.de/ms-india-curvy-exklusiv-interview-es-sollte-keine-standard-definition-von-schoenheit-geben/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=ms-india-curvy-exklusiv-interview-es-sollte-keine-standard-definition-von-schoenheit-geben Fri, 07 Aug 2020 19:18:15 +0000 https://www.plusperfekt.de/?p=32145

Akanksha Gupta  ist 25 Jahre alt. Auf Social Media engagiert sich die Inderin für Body Positivity und Selbstliebe. Ihren Titel möchte sie nutzen,…

Der Beitrag Ms India Curvy im Exklusiv-Interview: „Es sollte keine Standard-Definition von Schönheit geben“ erschien zuerst auf PlusPerfekt.

]]>

Akanksha Gupta  ist 25 Jahre alt. Auf Social Media engagiert sich die Inderin für Body Positivity und Selbstliebe. Ihren Titel möchte sie nutzen, um ihre Message einem größeren Publikum näher zu bringen, denn in Indien gibt es so gut wie keine Medienkanäle oder -programme, die dieses Thema aufgreifen. Stereotype Supermodel Körper sind angesagt und Menschen an beiden Enden des Form- und Größenspektrums werden gleichermaßen kritisiert.

Akanksha, du bist Informatik Ingenieurin, Fashion Influencerin und „Ms India Curvy“. Das ist ein facettenreicher Mix. Was hat dich dazu bewogen an der Wahl zur Ms India Curvy teilzunehmen?

Akanksha: Seit meiner Kindheit bin ich von der Modebranche fasziniert. Da ich jedoch nie wirklich schlank war, gab es nur begrenzt Möglichkeiten für mich als Plus Size-Frau. Schon bevor ich auf Ms India Curvy aufmerksam wurde, habe ich mich auf Social Media für die stärkere Wahrnehmung von Body Positivity und Selbstliebe stark gemacht. Am liebsten arbeite ich mit einem Mix aus Mode und Spaß an der Sache, um Leute zu inspirieren sich selbstbewusster zu fühlen und sich selbst zu lieben. Als ich von dem Schönheitswettbewerb gehört habe, dachte ich mir, dass wäre eine super Möglichkeit meine Message einem größeren Publikum näher zu bringen. Die Ms India Curvy-Plattform ermöglichte es mir, mich so zu repräsentieren, wie ich bin. Mit meinen ganz persönlichen Überzeugungen, was Body Positivity angeht. Besonders dankbar bin ich dabei Ms Barkha für ihre unfassbare Unterstützung.

Akanksha Gupta - Ms India Curvy 2020

Was bedeutet es dir ganz persönlich den Titel der Ms India Curvy gewonnen zu haben?

Akanksha: Den Titel Ms India Curvy neben meinem Namen stehen zu sehen, gibt mir ein ganz wundervolles Gefühl. Die weitreichende Anerkennung des Titels hat meinem Selbstbewusstsein einen ordentlichen Boost verliehen. Mehr denn je haben Leute jetzt begonnen meine Arbeit und mein positives Körperbewusstsein wertzuschätzen und zu respektieren.
Ich bin froh, dass meine Leistung Menschen inspiriert sich selbst zu lieben und ihre Körper mit allen Ecken und Kanten zu akzeptieren.
Hoffentlich werden meine Bemühungen was unsere oft stereotypen Einstellungen angeht noch weiter Früchte tragen, sodass wir eine inklusivere Gemeinschaft aufbauen können, die zeigt, dass es Schönheit in allen Formen und Größen gibt.

Wie haben deine Familie, Freunde und Kollegen reagiert, als du gewonnen hast?

Akanksha: Zu Anfang des Wettbewerbs hatte ich nicht wirklich vielen Leuten von meiner Teilnahme erzählt. Eigentlich nur meinen engsten Familienmitgliedern und Freunden. Ich hatte das Gefühl, dass mich die Mehrheit meines Bekanntenkreises bei meiner Entscheidung teilzunehmen nicht wirklich unterstützen würde. Einfach weil viele konservative Leute, teils auch in der Familie, es für unnötig oder überflüssig gehalten hätten. Nachdem ich es dann durch die erste Runde geschafft habe, waren aber alle eine große Unterstützung und wirklich stolz über meinen Erfolg.
Seit diesem Zeitpunkt sind meine Familie und Freunde auch viel stärker involviert, wenn es darum geht meine Message zu verbreiten. Für diese Unterstützung bin ich sehr dankbar.

Hat sich dein Leben verändert, nachdem du den Wettbewerb gewonnen hast?

Akanksha: Mein privates Leben hat sich nicht wirklich verändert. Aber ich bin natürlich sehr happy über die durchweg positiven und stolzen Reaktionen meiner Familie und Freunde. Der Titel macht es mir natürlich den Kontakt zu Marken und Designern, sowie Fotografen herzustellen. Leute, die vorher wenig Interesse an mir gezeigt haben, nehmen meine Bemühungen jetzt war und sich dementsprechend stärker an Kooperationen interessiert.
Ich bin glücklich, wie weit ich gekommen bin und ganz besonders liebe ich das Gefühl die „Ms India Curvy“ zu sein. Es fühlt sich an, als ob sich meine ganze Arbeit auszahlt und Leute inspiriert. Mein Ziel ist es jetzt die nächsten Meilensteine in Angriff zu nehmen.

Jedes Land hat seine eigenen Schönheitsideale. Wie sieht die „perfekte Frau“ in Indien aus?

Akanksha: Um ehrlich zu sein, ist es eine ziemlich kontroverse Frage … Die Antwort ist stark abhängig von vielen kulturellen und sozialen Einflussfaktoren.
Ich finde, es sollte keine „Standard“-Definition von Schönheit geben. Wir sollten anerkennen, dass jeder auf seine Weise schön ist. Der Großteil der Menschen ist ziemlich eingefahren, was ihre Ansichten bezüglich der stereotypen Supermodel-ähnlichen Körper angeht und finden diese automatisch attraktiver als den Rest. Das gleiche gilt für Leute, die eher schlank und muskulös sind. Aber einige von uns arbeiten fleißig daran, diese Denkmuster zu ändern und alle Körperformen zu akzeptieren.

Akanksha Gupta - Ms India Curvy 2020

Obwohl in Deutschland zwei Drittel aller Frauen eine Konfektionsgröße 42 oder größer tragen, ist Plus Size noch immer ein sensibles Thema. Wie empfindest du das in Indien? Wird Body Positivity in den Medien dargestellt?

Akanksha: Leider ist es bei uns in Indien ziemlich ähnlich. Die Mehrheit der Leute glauben an diese klischeehafte „Supermodel“-Defintion von Schönheit. Es gibt so gut wie keine Medienkanäle oder -programme, die gezielt das Thema Body Positivity oder Selbstakzeptanz aufgreifen.
Menschen auf beiden Enden des Form- und Größenspektrums werden gleichermaßen kritisiert. Was eine Haltung ist, die wir ändern müssen.
Body Positivity ist eine soziale Problemstellung, die uns alle angeht und über die wir alle sprechen müssen. Es ist wichtig eine stärkere Wahrnehmung für dieses Thema zu entwickeln.

Nach 93 Jahren der Wahl zur Miss Germany, hat dieses Jahr erstmals eine 35-Jährige Mutter den Wettbewerb gewonnen. Der Slogan 2020 war: „Empower Authentic Women“. Gibt es ähnliche Entwicklungen in Indien?

Akanksha: Tatsächlich gab es bei uns in den letzten Jahren immer häufiger Schönheitswettbewerbe für Frauen über 30 Jahren.
Ich finde, dass sind großartige Plattformen für Frauen, um ihre Talente und Fähigkeiten zu zeigen. Gerade, wenn sie vorher vielleicht noch nicht mutig genug waren es zu tun.
Im Hinblick auf die tagtägliche Routine von Karriere- oder Hausfrauen, sind das tolle Events, um einen Boost für das Selbstbewusstsein zu bekommen und verdeutlichen gleichzeitig, dass das Alter keine Faktor sein sollte, der bestimmt, ob man sich bewirbt oder nicht.

Wo lebst du?

Akanksha: Aktuell lebe ich in Bagalore. Geboren und aufgewachsen bin ich in „The Pink City“ Jaipur.

In welcher Branche arbeitest du und was sind deine Hobbies?

Akanksha: Ich arbeite im Einzelhandel. Ich tanze und schwimme gern, außerdem macht es mir Spaß Content für Social Media Posts zu erstellen.

Akanksha Gupta - Ms India Curvy 2020

English Interview Transcript

You’re a computer science engineer, a Fashion Influencer and now Ms India Curvy. That’s quite the interesting mix. What made you want to take part in the Competition for Ms india curvy?

Akanksha: Since my childhood I have been fascinated with the fashion industry. However since I was not on the thinner side, the opportunities for plus size women were relatively fewer. Even before coming across Ms India Curvy, I was working towards body positivity awareness and self acceptance through social media platforms. I like mixing fashion with fun to inspire people to be confident and to love themselves as they are. Upon hearing about the pageant I was inclined towards taking part in order to spread my message to a larger audience. This platform allowed me to represent myself as who I am and my belief on body positivity and I’d like to give a special shout-out to Ms Barkha for all her support.

What does it mean to you personally, to be Ms India Curvy?

Akanksha: The title Ms India Curvy, next to my name gives me a wonderful feeling as  it’s wide-spread recognition has greatly boosted my confidence. People have started to respect and appreciate my work and my confidence towards my body more than ever before. I am glad that my achievement has inspired people to love themselves and accept their own bodies and flaws with confidence. I hope that my efforts will continue to change the stereotypical mind set, build a more inclusive community and show that Beauty comes in all shapes and sizes.

How did your family, friends and colleagues react when you won?

Akanksha: Initially, I did not inform a lot of people about my participation apart from a few close family members and friends as I felt that the majority would not be supportive of my participation in the pageant. This is because many conservative people, family to some extent included, would have thought it was unnecessary or excessive.  However, after coming through as the First Runner up, everyone was very supportive and proud of my success. Since then, friends and family have been much more involved in my attempt to spread my message and I’d like to thank everyone for their support.

Has your life changed after winning the contest?

Akanksha: My personal life is pretty much the same, I love the proud and happy reactions from my friends and family. It is now easier to approach and work with brands/designers and photographers. The people who did not take much interest earlier now support me and acknowledge my efforts.
I feel happy about how far I have come and especially love the feeling of being branded „Ms India curvy“. I believe my work is paying off and is inspiring people, I hope to continue working towards bigger milestones.

Akanksha Gupta - Ms India Curvy 2020

Every country has it’s own beauty standards. What does the „perfect“ woman in india look like?

Akanksha: This is quite a controversial question to answer that has many cultural and social factors. I believe that there shouldn’t be a „standard“ definition of beauty and we should understand and accept that everyone is beautiful in their own way. The majority of people tend to be rigid about their beliefs about stereotypical supermodel-like bodies and instantly consider them to be more attractive than the rest. The same goes for people who tend to be on the leaner side, but a few of us are working to slowly change this pattern of thinking and being more accepting across the variety of shapes and sizes people come in.

In Germany, even though two thirds of all women are 42+, curvy and plus size is still a sensitive topic. How do you feel it’s in india? Is there body positivity shown in the media?

Akanksha: It’s pretty much the same in India. Again, the majority of the people believe in the stereotypical supermodel-like definition of beauty. There are next to no media channels or programs that talk specifically about body positivity and self acceptance. People at both ends of the shape and size spectrum are criticized equally, which is a norm that we need to change. Body positivity is a social issue that we need to discuss more and spread awareness about.

After 93 years of the Miss-Germany-Pageant, this year a 35 year old mother won the competition. The Slogan was „Empower authentic women“. Are there similar trends in india? Or would you wish there to be similar movements?

Akanksha: We do have pageants for women over 30 years of age which are taking place more often over the past few years. I think these are great platforms for women to come forth and present their talent and skills which they may not have had the confidence or opportunity to do earlier. Given the daily routine of being working women and homemakers, these events can boost confidence and inspire the fact that age is not a factor in participating and presenting yourself.

How old are you and where do you live?

Akanksha: I am 25 years. I am currently in Bangalore, born and bought up in „The Pink City“ Jaipur.

In what kind of business do you work an what are your hobbies?

Akanksha: I work in a Retail Company and I like to dance, swim & create content to post on social media.

Akanksha Gupta - Ms India Curvy 2020

 

rss

Der Beitrag Ms India Curvy im Exklusiv-Interview: „Es sollte keine Standard-Definition von Schönheit geben“ erschien zuerst auf PlusPerfekt.

]]>
32145
Marc Cain präsentiert die Frühjahr-Sommer-Kollektion erstmals als digitale Fashion Show https://www.plusperfekt.de/marc-cain-fruehjahr-sommer-kollektion-erstmals-als-digitale-fashion-show/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=marc-cain-fruehjahr-sommer-kollektion-erstmals-als-digitale-fashion-show Thu, 06 Aug 2020 08:53:49 +0000 https://www.plusperfekt.de/?p=32892

„The sky is the limit“ war das Motto der gestrigen Frühjahr-Sommer-Modenschau von Marc Cain. Dabei gab es noch ein Limit ganz anderer Art,…

Der Beitrag Marc Cain präsentiert die Frühjahr-Sommer-Kollektion erstmals als digitale Fashion Show erschien zuerst auf PlusPerfekt.

]]>

„The sky is the limit“ war das Motto der gestrigen Frühjahr-Sommer-Modenschau von Marc Cain. Dabei gab es noch ein Limit ganz anderer Art, denn zum ersten Mal wurden die neuen Kollektionen den Mode begeisterten nicht wie bisher als klassische Fashion Show während der Berlin Fashion Week präsentiert. Statt dessen diente ein digital präsentierter Film als Runway-Ersatz. Gestreamt wurde er auf YouTube Premiere. Ort des Geschehens ist das lichtdurchflutete Marc Cain Headquarter in Bodelshausen, dem Produktionsstandort. Das Gebäude bildete dabei das architektonische Ambiente für die neuartige digitale Modenschau.

Deutlich mehr Gäste in der Front Row

Sowohl Presse- als auch Handelsvertreter saßen an ihren Schreibtischen in den Redaktionen oder im Office – im übertragenen Sinne – quasi in der „ersten Reihe“ und viele Kundinnen waren bei der Live-Ausstrahlung des Fashion Films mit dabei. Auch einige Influencer ließen sich das digitale Fashion Event nicht entgehen. Statt der legendären Fotos auf dem roten Teppich, posteten sie nach der Show auf ihren Instagram-Accounts Fotos von sich in Marc Cain Looks. In Berlin fand parallel dazu in kleinem Rahmen ein Streaming-Event im Kino-Saal des Soho House statt. Unter den Gästen waren unter anderem die Schauspielerinnen Jessica Schwarz, Nilam Farooq und Gizem Emre.

Helmut Schlotterer, Vorsitzender der Geschäftsführung, Gründer und Inhaber von Marc Cain zeigt sich begeistert von der neuen Präsentationsform: „Insgesamt hat die Wichtigkeit des Themas Digitalisierung in den letzten Monaten durch die besondere Situation nochmals einen deutlichen Schub erhalten. Eine digitale Fashion Show war vor einem halben Jahr noch kein Thema für uns, im Januar hatten wir eine Catwalk Show in Berlin im Rahmen der Fashion Week. Jetzt haben wir in kürzester Zeit einen Fashion Film realisiert, der ein voller Erfolg geworden ist.“ Schlotterer kann sich sehr gut vorstellen, diesen neuen Weg zukünftig noch auszubauen.

rss

Der Beitrag Marc Cain präsentiert die Frühjahr-Sommer-Kollektion erstmals als digitale Fashion Show erschien zuerst auf PlusPerfekt.

]]>
32892
Drum prüfe wer sich ewig bindet: Was am Styling des Partners so richtig nervt https://www.plusperfekt.de/drum-pruefe-wer-sich-ewig-bindet-was-am-styling-des-partners-so-richtig-nervt/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=drum-pruefe-wer-sich-ewig-bindet-was-am-styling-des-partners-so-richtig-nervt Wed, 05 Aug 2020 20:11:43 +0000 https://www.plusperfekt.de/?p=32884

Jeder hat seine kleinen oder großen Macken. Ich denke, da sind wir uns einig. Wenn es allerdings um Körperpflege und Styling beim jeweils…

Der Beitrag Drum prüfe wer sich ewig bindet: Was am Styling des Partners so richtig nervt erschien zuerst auf PlusPerfekt.

]]>

Jeder hat seine kleinen oder großen Macken. Ich denke, da sind wir uns einig. Wenn es allerdings um Körperpflege und Styling beim jeweils anderen Geschlecht geht, dann sind wir nicht wirklich tolerant, so das mehr oder weniger erfrischende Ergebnis einer Umfrage des Industrieverbands Körperpflege- und Waschmittel (IKW)*. 

So gar keinen Spaß verstehen wir nämlich, wenn es um Körpergeruch geht. 44 Prozent aller Befragten finden unangenehme Körpergerüche bei ihrem Partner oder ihrer Partnerin als besonders störend. (Anm. d. Red. Nicht zu verwechseln mit besonders betörend.) Mit 53 Prozent ist für über die Hälfte der Frauen das Negativ-Aroma auf Platz eins der nervigsten Körperpflege-Fauxpas. Männer fühlen sich dagegen nur zu 33 Prozent davon genervt.

Ich schau dir in die Augen, Kleines

Wie viel Zeit investieren Frauen in den perfekten Lippenstift, das Schminken eines zauberhaften Kussmunds oder einen dramatisch voluminösen Wimpern-Augenaufschlag? Dabei sind Männer von einem Zuviel an Make-up tierisch genervt. Stattliche 36 Prozent der Herren hadern mit zu viel Lippenstift und Wimperntusche. Dabei scheint der Nerv-Faktor gerade dann größer zu sein, wenn die Befragten aktuell nicht mit einer Partnerin in einem Haushalt zusammenleben. So sind beispielsweise allein lebende Single-Frauen zu 60 Prozent geruchsempfindlicher, während bei 48 Prozent der Männer ohne Partnerin ein Zuviel an dekorativem Make-up gar nicht gut ankommt.

Auf die Haare fertig los …

Haarige Körper, das geht gar nicht. Da sind sich die Geschlechter fast einig. Fast ein viertel der Männer und 21 Prozent der Frauen mögen es nicht, wenn ihre Partnerin bzw. ihr Partner es zu sehr wuchern lässt und Rasierer, Wachsstreifen oder Epilierer ignoriert werden. Besonders störend empfinden das 30 Prozent der jungen Männer im Alter von 14 bis 29 Jahren. Spannend, denn ihre weiblichen Altersgenossinnen sehen es beispielsweise bei den Barthaaren deutlich entspannter, doch dazu später mehr.

Wie lange dauert das denn noch?

Du kennst das auch? Meist ist einer bereits ausgehfertig und trippelt durch die Wohnung, während die zweite Hälfte des Beziehungsbundlings noch vor dem Badezimmerspiegel oder dem Kleiderschrank steht. Wie lange darf Mann oder Frau für ein gutes Styling benötigen? An dieser Frage scheiden sich die Geister. 20 Prozent der Männer finden den zeitlichen Aufwand ihres Partners / ihrer Partnerin als nervig, bei den Frauen sind es nur 10 Prozent. Toleranz hat wohl auch etwas mit dem Alter zu tun, denn bei jungen Menschen sorgt die Wartezeit für deutlich mehr Aufregung als bei älteren.

Ein Mann, ein Bart

Barbershops boomen und die Barthaare in den Gesichtern der Männer auch. Dieser haarige Trend kommt bei den Frauen scheinbar ganz gut an, denn nur 17 Prozent der befragten Frauen sind vom Bart ihres Partners genervt. Bei den 14- bis 22-Jährigen stört er sogar nur 13 Prozent.

*) Die Umfrage wurde von Lönneker & Imdahl Rheingold Salon im Auftrag des IKW durchgeführt.

Fotocredit: © deagreez, Adobe Stock

rss

Der Beitrag Drum prüfe wer sich ewig bindet: Was am Styling des Partners so richtig nervt erschien zuerst auf PlusPerfekt.

]]>
32884
Diese drei Frauen haben ihre kreative Leidenschaft zum Beruf gemacht https://www.plusperfekt.de/diese-drei-frauen-haben-ihre-kreative-leidenschaft-zum-beruf-gemacht-fashion-stylist/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=diese-drei-frauen-haben-ihre-kreative-leidenschaft-zum-beruf-gemacht-fashion-stylist Wed, 05 Aug 2020 17:58:12 +0000 https://www.plusperfekt.de/?p=32853

Telma, Suzan und Janna Christin sind ein Dream-Team und sie arbeiten in einem Job, von dem viele Frauen träumen. Gemeinsam setzen sie Mode…

Der Beitrag Diese drei Frauen haben ihre kreative Leidenschaft zum Beruf gemacht erschien zuerst auf PlusPerfekt.

]]>

Telma, Suzan und Janna Christin sind ein Dream-Team und sie arbeiten in einem Job, von dem viele Frauen träumen. Gemeinsam setzen sie Mode in Szene, kreieren und fotografieren die neuesten Fashion Styles.

Suzan, Fashion Stylist hört sich spannend an, aber was genau macht ein Fashion Stylist eigentlich?

Suzan Ismailoglou: Als Fashion Stylist muss ich immer über die neuesten Modetrends informiert sein. Ich kümmere mich bei Film- und Fotoproduktionen um Outfits, Accessoires und Dekorationen. Und natürlich muss ich dafür sorgen, dass die Models und ihre Styles ins richtige Licht gerückt werden. Ein Fashion Stylist arbeitet nach Konzepten, sucht dementsprechend die Outfits aus und recherchiert nach den dazu passenden Brands und Designern.

Was fasziniert dich an diesem Beruf?

Suzan Ismailoglou: Ich habe meine Leidenschaft zu meinem Beruf gemacht. Seit ich denken kann, wollte ich nichts anderes werden. Aber erst im Alter von 34 Jahren habe ich den Mut gefasst und bin als Quereinsteigerin in die Branche eingestiegen. Ohne Kontakte und ohne Sicherheit. Jetzt – drei Jahre später – kann ich sagen, dass das die richtige Entscheidung war. Ich habe mit wundervollen und kreativen Menschen arbeiten dürfen und tue dies immer noch. Ich habe viele Kontakte geknüpft und erweitere stets mein Netzwerk.

Mode war für mich schon in jungen Jahren eine Form um mich ausdrücken zu können, da ich immer sehr introvertiert war. Was mich daran fasziniert, ist die Vielfalt aus verschiedenen Brands und verschiedenen Stilrichtungen etwas zu kreieren, dem Ganzen eine gewisse Coolness und Attitude zu verleihen.

– Anzeige –

Wie wichtig sind Haare & Make-up bei einem perfekt gestylten Look?

Suzan Ismailoglou: Das richtige Make-up ist genau so wichtig wie das Styling und die Bildsprache. Es gibt dem Model nicht nur ein gutes Gefühl, sondern lässt den Look auf den Bildern auch perfekt erscheinen.

Du arbeitest mit einem Team. Wer hat bei euch welche Funktion?

Suzan Ismailoglou: Telma ist Hair- und Make-up-Artist. Sie ist dafür zuständig Haare und Make-up dem Konzept anzupassen und sorgt bei jedem Look für den perfekten Glow.

Janna ist unsere Fotografin. Sie rückt die Models ins richtige Licht und macht neben den Fotos die Bildbearbeitung und je nach Konzept auch Videoaufnahmen.

Als Fashion Stylist bin ich – je nach Konzept – für die Outfits zuständig und stehe im Kontakt mit den PR-Agenturen. Gemeinsam planen wir die Shootings, suchen nach Locations, erstellen Konzepte und Sets, suchen nach den passenden Models … Diese schreiben uns übrigens auch häufig an und sagen, dass sie mit uns zusammen arbeiten möchten.

Wie habt ihr euch gefunden & seit wann arbeitet ihr zusammen?

Suzan Ismailoglou: Telma haben ich haben Ende 2017 das erste freie Projekt umgesetzt. Janna kam über eine gemeinsame Freundin dazu als wir Anfang 2018 eine Fotoreise nach Mallorca planten um unsere Kreativität auf einem neuen Level auszuleben. Seit diesem Zeitpunkt haben wir drei regelmäßig gemeinsame Projekte umgesetzt, zum einen um uns kreativ auszuleben, zum anderen, um uns selbst weiterzuentwickeln.

Was schätzt ihr an der gemeinsamen Arbeit?

Suzan Ismailoglou: Wir können uns aufeinander verlassen und verfolgen die selben Ziele, wie beispielsweise sich stetig kreativ weiterzuentwickeln. Loyalität, kreativer Austausch, Unterstützung und Hilfestellung ist uns allen Dreien sehr wichtig.

Habt ihr als Team einen gemeinsamen Namen?

Suzan Ismailoglou: Nein, jede steht für sich und wir gemeinsam als Team. Jedoch kann man uns selbstverständlich als Team anfragen.

Kann man euch auch als Privatperson für ein Styling mit Fotoshooting buchen?

Suzan Ismailoglou: Bei unseren Editorial Shootings ist es natürlich nicht möglich mit Privatpersonen zu arbeiten, jedoch kommt es vor, dass wir mit New Faces, also Newcomer Models oder mit Künstlern, wie z. B. die Sängerin Bahar Kizil arbeiten.

Bei euch dreht sich fast alles um Mode. Wie ist eigentlich euer eigener Fashion Style?

Telma Oliveira Pereira –  Hair- & Make-up-Artist

Telma Oliveira Pereira

Auf der Arbeit liebe ich es schwarze Kleidung zu tragen. Es ist mein Wiedererkennungswert und sieht einfach immer gut aus. Das zieht sich eigentlich auch in meinem Privatleben durch wie ein roter Faden. Aber da mag ich es sehr gerne meine Kurven zu betonen und die Heels dürfen bei einem schönen Abendessen natürlich auch nicht fehlen.

Janna Christin Rühl – Fotografin

Janna Christin Rühl

In meinem Kleiderschrank findet ihr Outfits von sportlich leger bis klassisch chic, aber immer ein bisschen rockig. Ich liebe Ton in Ton Outfits. Meinen hellen kühlen Typ bringe ich mit dunklen und gedeckten Farben zur Geltung. Meine minimalistischen Outfits kombiniere ich gerne mit einem schönem Lippenstift und Nagellack! Was in meinem Kleiderschrank auf keinen Fall fehlen darf: Das kleine Schwarze und eine coole Lederjacke.

Suzan Ismailoglou – Fashion Stylist

Suzan Ismailoglou | Credits: Janna Christin Rühl

Schlicht, bequem und stylish muss es sein! Ich liebe es Sneaker mit klassischen Kleidungsstücken wie einem Bleistiftrock, einer Stoffhose einem weißen oder schwarzen T-Shirt oder einem Blazer zu kombinieren. Wer mich gut kennt, weiß das ich schon seit Jahren eine enge Beziehung zu großen Ohrringen pflege. Sie sind mittlerweile so was wie mein Markenzeichen. Dazu ein roter oder lilafarbener Lippenstift, ein auffälliger Nagellack und mein Outfit ist komplett. Was in meinem Kleiderschrank noch sehr präsent ist sind Mäntel, als Übergang oder auch im Winter sind sie immer ein Blickfang.

 

rss

Der Beitrag Diese drei Frauen haben ihre kreative Leidenschaft zum Beruf gemacht erschien zuerst auf PlusPerfekt.

]]>
32853
Hot Summer: 12 Tipps, wie ihr trotz Hochsommer-Hitze erholsam schlafen könnt https://www.plusperfekt.de/hot-summer-12-tipps-wie-ihr-trotz-hochsommer-hitze-erholsam-schlafen-koennt/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=hot-summer-12-tipps-wie-ihr-trotz-hochsommer-hitze-erholsam-schlafen-koennt https://www.plusperfekt.de/hot-summer-12-tipps-wie-ihr-trotz-hochsommer-hitze-erholsam-schlafen-koennt/#comments Tue, 04 Aug 2020 23:20:19 +0000 http://www.plusperfekt.de/?p=5056

Wenn das Thermometer die 30-Grad-Marke überschreitet, ist die Sommerhitze nicht nur tagsüber, sondern auch nachts eine Belastung für den Körper. Schlafcoach Christine Lenz…

Der Beitrag Hot Summer: 12 Tipps, wie ihr trotz Hochsommer-Hitze erholsam schlafen könnt erschien zuerst auf PlusPerfekt.

]]>

Wenn das Thermometer die 30-Grad-Marke überschreitet, ist die Sommerhitze nicht nur tagsüber, sondern auch nachts eine Belastung für den Körper. Schlafcoach Christine Lenz hat uns 12 Tipps zusammengestellt, wie ihr trotz Hitze erholsam schlafen könnt.

1. Frischluft-Liebhaber aufgepasst!
Ihr solltet im Hochsommer eure Gewohnheiten ändern. Am besten in den frühen Morgenstunden gründlich lüften. Ansonsten den ganzen Tag die Fenster zulassen und die Rollläden geschlossen halten. Erst am Abend, wenn es draußen etwas abgekühlt hat, sollte länger gelüftet werden.

2. Verdunstungskälte nutzen!
In sehr warmen Wohnungen hilft es, wenn man feuchte Bettlacken aufgehängt und mit Lavendelwasser besprüht. Die Verdunstungskälte hilft die Temperatur etwas zu senken, ohne das Raumklima zu belasten.

3. Warmduscher bevorzugt!
Zugegeben, eine eiskalte Dusche klingt verlockend. Doch für den Körper ist es besser, wenn das Wasser lauwarm ist. Kaltes Wasser hat nur einen sehr kurzen Kühleffekt. Außerdem kurbelt es den Kreislauf an. Das wiederum sorgt für noch mehr Schwitzen.

4. Cool down!
Nach dem Duschen nicht komplett abtrocknen. Ein leichter Feuchtigkeitsfilm auf der Haut sorgt für Verdunstungskälte und schafft so zusätzlich eine herrliche Abkühlung.

5. Waschlappen erwünscht!
Vor dem Schlafengehen kann es hilfreich sein, einige Minuten lang einen kalten Waschlappen auf die Stirn oder in den Nacken zu legen.

6. Vorsicht bei Ventilatoren!
Ventilatoren sind nicht unbedingt eine Hilfe. Viele Modelle sind laut und nerven beim Einschlafen. Und sie erzeugen Zugluft! Das ist nicht zu unterschätzen, denn wir reagieren auch unbewusst auf diesen Luftzug. Er sorgt dafür, dass wir nur in einen sehr leichten Schlaf fallen. Im Halbschlaf suchen wir ständig nach einer Decke. Zudem kann eine zu starke Auskühlung eine Sommergrippe begünstigen. Deshalb solltet ihr auch nicht ganz Nackt schlafen. Im Tiefschlaf merken wir nicht, wenn wir auskühlen.

7. Stechmücken ade!
Nicht nur die Hitze, auch Steckmücken und andere summende, brummende Insekten können in der Nacht wahre Nervenkiller sein. Hier hilft Insektenschutz vor dem Fenster, ein Moskitonetz über dem Bett oder auch Weihrauch, Zitrusöle oder eine Fliegenklatsche, wobei diese oftmals nächtliche Fitnessübungen mit sich bringen kann. 🙂

8. Schlafzimmer abdunkeln!
Wenn ihr lichtempfindlich seit, solltet ihr das Schlafzimmer abdunkeln, damit ihr nicht schon um 4 Uhr morgens von den ersten Sonnenstrahlen geweckt werdet. Das gleiche gilt bei Straßenlaternen vor dem Fenster. Sie stören viele Menschen beim Schlafen. Der Grund: Licht verhindert die Ausschüttung von Melatonin, besser bekannt als Schlafhormon.

9. Gegen den nächtlichen Durst
Ein Glas oder eine Flasche Wasser neben das Bett stellen. Dann muss man nicht aufstehen, wenn man nachts Durst hat. Falls man doch aufstehen muss, dann möglichst wenig Licht machen.

10. Sommerbettwäsche bevorzugt!
Wechselt die Bettwäsche! Es gibt Sommer- und Winter-Betten. Und es gibt Sommer- und Winterbettwäsche. Bettwäsche aus Naturfaser wie Baumwollbatist oder Leinen ist für den Sommer ideal. Sie saugt den Nachtschweiß sehr gut auf und ist leicht.

11. Nacktschläfer aufgepasst!
All die Nacktschläfer unter uns sollten ihre Bettwäsche häufiger waschen. Einmal pro Woche sollte es schon sein. Wir verbringen schließlich ca. 8 Stunden pro Nacht im Bett. Da sammelt sich einiges an Hautschuppen, Schweiß und Körperflüssigkeiten an.

12. Das richtige Outfit
Nachtwäsche muss saugfähig und leicht zu waschen sein. Baumwolle ist am besten. Besonders angenehm ist zarter, weich fließender Baumwollbatist. Keine Sorge: Baumwollwäsche muss nicht langweilig sein. Es gibt auch Spitzendessous aus Baumwolle. Es lohnt vor dem Kauf zu checken aus welchem Material die Spitzenwäsche ist. Auch Seidenwäsche ist zu empfehlen. Vom Preis her etwas teurer ist eine dickere, geschliffene Seide. Sie transportiert jedoch gut die Feuchtigkeit ab und fühlt sich genial an.

Und nun Mädels: Gute Nacht!

rss

Der Beitrag Hot Summer: 12 Tipps, wie ihr trotz Hochsommer-Hitze erholsam schlafen könnt erschien zuerst auf PlusPerfekt.

]]>
https://www.plusperfekt.de/hot-summer-12-tipps-wie-ihr-trotz-hochsommer-hitze-erholsam-schlafen-koennt/feed/ 2 5056
Curvy Bikini: Diese Badetrends sind perfekt für Kurven! https://www.plusperfekt.de/curvy-bikini-diese-badetrends-sind-perfekt-fuer-kurven/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=curvy-bikini-diese-badetrends-sind-perfekt-fuer-kurven Tue, 04 Aug 2020 14:59:28 +0000 https://www.plusperfekt.de/?p=28055

Ready for Summer? Hohe Beinausschnitte, High Waist Bikini-Hosen und Criss-Cross machen Lust auf die Badesaison. Mit diesen – absolut curvy-tauglichen – Trends bist…

Der Beitrag Curvy Bikini: Diese Badetrends sind perfekt für Kurven! erschien zuerst auf PlusPerfekt.

]]>

Ready for Summer? Hohe Beinausschnitte, High Waist Bikini-Hosen und Criss-Cross machen Lust auf die Badesaison. Mit diesen – absolut curvy-tauglichen – Trends bist du mehr als perfekt ausgerüstet!

Header: Pamela Reif & NovaLanaLove | Credit: Calzedonia

Sommer, Sonne, Beachwear. Auch wenn in dieser Badesaison alles irgendwie anders ist, mit der richtigen Beachwear macht es selbst im Freibad und am Badesee gleich noch mehr Spaß! Gute Laune bringen die Beach-Trends 2020. Noch bessere Laune gibt es, wenn man sieht, dass es auch für Curvys die perfekten Trend-Modelle zu kaufen gibt!

Trend: Tiefer Ausschnitt & endlos lange Beine

Tief dekolletierte V-Ausschnitte, die gerne mal bis zum Bauchnabel reichen, treffen in diesem Sommer auf extrem hohe Beinausschnitte. Der von vielen geliebte Einteiler ist mit voller Wucht zurück. Fehlt nur noch die Farbe Rot und Baywatch-Ikone Pamela Anderson springt neben dir in den Pool.

Trendfarbe Blau | Badeanzug für Curvys mit Volant Das Meer lässt grüßen! Badeanzug mit tiefem Ausschnitt und Gürtel | Mango

Shop The Look // Werbung

Badeanzug für Curvys mit Volant / Cupshe
Einteiler in Großen Größen mit V-Ausschnitt und Gürtel / Mango
Royalblauer Badeanzug in Plus Size mit tiefem Ausschnitt /  Simply Be 

Trend: Schnürungen & Criss-Cross

Kreuz und quer oder doch geordnet? Sexy Criss-Cross-Elemente und Schnürungen an Bikinis und Badeanzügen sind in diesem Jahr ein Must-have. Unbedingt auf die Passform achten. Ist der Bikini zu eng quillt die Haut zwischen den Schnüren hervor. Ist das Modell zu weit, müssen die Schnüre zu eng zusammengezogen werden und der Effekt verpufft. Keine Sorge, du kriegst das schon hin!

Spitze, tiefes Dekollette und Schnürung | Modell von Cupshe Pepita raffiniert geschnürt | Wolf and Whistle Curve Eco by Asos

Shop The Look // Werbung

Badeanzug für Curvys mit Schnürung / Cupshe
Bikini in Plus Size mit Schnürungen / Wolf and Whistle Curve Eco by Asos

Trend: Surf Girl Style

Ganz schön sportlich sind die Badeanzüge und Bikinis mit Neopren-Optik, Reißverschlüssen und Ärmel. Sie sind eine Reminiszenz an die doch eher zweckmäßige Beachwear, die beim Surfen oder Tauchen getragen wird.

Surfin USA | Bikini für Curvys von Pretty Little Thing High-Waist-Bikini aus der Curve Kollektion von H&M

Shop The Look // Werbung

Bikini im Surfer-Style / Pretty Little Thing
Schwarzer Bikini für Curvys mit Volants / H&M 

Trend: One-Shoulder

Auch 2020 ist One-Shoulder angesagt. Egal ob beim Bikini oder beim Badeanzug, die asymmetrische Schulter-Partie lenkt den Blick gekonnt auf den Oberkörper und wirkt dabei extrem sexy und extravagant elegant.

One-Shoulder | Bikini von Pretty Little Thing Oneshoulder | Ein Modell von Pink City Chic by Asos Curve

Shop the Look  // Werbung

Bikini für Mollige / Pretty Little Thing
Asymmetrischer Badeanzug in Rot-Pink / Pink City Chic by Asos

Trend: A la Carmen

Das kommt dir spanisch vor? Zu Recht. Romantisch verspielte Carmen-Ausschnitte an Bikinis oder Einteilern, zaubern am Pool und am Strand ein wundervolles Dekolleté.  Moderne Materialien sorgen dafür, dass der schulterfreie Schnitt auch nass noch sitzt.

Bikini mit Carmen-Ausschnitt | Boohoo Angesagter Carmen-Ausschnitt | Ulla Popken

Shop The Look // Werbung

Bikini für Curvys mit Volant / Boohoo
Badeanzug in Großen Größen / Ulla Popken

Trend: Cut Out sorgt für Einblick

Auch diese Saison gibt es bei so manchen Badekreationen raffinierte Einblicke. Cut Outs kennen wir bereits vom letzten Jahr, diesen Sommer werden wir aber deutlich mehr davon (und der Haut darunter) sehen. Ob sexy am Bikini-Höschen, offensiv mit Mesh oder eher als dezenter Blickfang am Badeanzug – dieser Trend ist garantiert für jeden etwas!

Bikini für Curvys mit Cut Outs und Animal Print | Simple Be Bikini-Oberteil von Elomi

Shop The Look // Werbung

Bikini für Curvys mit Animal-Print / Simple Be
Neckholder mit filigranen Cut Outs in Plus Size / Elomi

Trend: Die Taille im Fokus

Rein gar nichts falsch machen, kann man dieses Jahr mit High-Waist Bikinihöschen. Der Clou: Wenn das Bikini-Oberteil nicht gefällt, heißt es Mix’n Match. Viele Designer bieten variable Oberteile zu den High-Waist Höschen an und machen das hochgeschnittene Unterteil zur Base des variablen Looks.

Bikini mit Ärmeln in Schwarz-Weiß | Asos Curve Zweiteiler | Credits: Phylyda Badeanzug oder Bikini? Modell von Violetta by Mango

Shop The Look // Werbung

Roter Bikini // Phylyda
Gepunkteter Einteiler in Plus Size / Violetta by Mango
Bikini für Curvys / Asos Curve 

Trend: Muster – Muster – Muster

Ein Hauch von Orient, Tropical Island, Batik, Animal oder Scarf Print. Die Beachmode lässt diese Saison keine Musterwünsche offen. Von sexy bis mädchenhaft verspielt, sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein. Perfekt also für alle, die 100 Prozent im Sommer angekommen sind!

Rote Leidenschaft ... Tropical meets Animal | Ulla Popken

Shop The Look // Werbung

Badeanzug im Mustermix / Ulla Popken
Bikini mit Schlangenprint für Curvys / Simple Be

rss

Der Beitrag Curvy Bikini: Diese Badetrends sind perfekt für Kurven! erschien zuerst auf PlusPerfekt.

]]>
28055
Premiere! Angelina Kirsch präsentiert ihre erste eigene Curvy-Kollektion https://www.plusperfekt.de/model-angelina-kirsch-praesentiert-erste-eigene-curvy-kollektion-interview/?utm_source=rss&utm_medium=rss&utm_campaign=model-angelina-kirsch-praesentiert-erste-eigene-curvy-kollektion-interview Sun, 02 Aug 2020 22:00:06 +0000 https://www.plusperfekt.de/?p=32413

Angelina Kirsch wurde vor gerade mal acht Jahren als Model entdeckt. Von 2016 bis 2018 ist sie Jurymitglied und Moderatorin bei „Curvy Supermodel„.…

Der Beitrag Premiere! Angelina Kirsch präsentiert ihre erste eigene Curvy-Kollektion erschien zuerst auf PlusPerfekt.

]]>

Angelina Kirsch wurde vor gerade mal acht Jahren als Model entdeckt. Von 2016 bis 2018 ist sie Jurymitglied und Moderatorin bei „Curvy Supermodel„. 2017 tanzt sie sich ins Finale von Let’s Dance. Ein Jahr später veröffentlicht sie ihr erstes Buch. Zwischendrin bringt sie mit Aldi zwei Curvy-Kollektionen an den Start. Dieses Jahr sehen wir Angelina in gleich zwei TV-Shows als Moderatorin und so ganz nebenbei rockt sie jetzt auch noch ihre erste eigene Modekollektion.

Blusenkleid für Curvys als der ersten Eigenkollektion von Angelina Kirsch

Angelina, hattest du dir das 2012 so vorgestellt und wie schaut es eigentlich mit deiner Work-Life-Balance aus?

Angelina Kirsch: Also Hand auf‘s Herz: jeder von uns hat Wünsche und Träume … Ich natürlich auch! Aber, dass mein Leben einmal so toll verlaufen würde, wie es das jetzt tut, das hätte ich mir nie so vorstellen können! Wenn mir das 2012 einer gesagt hätte, dann hätte ich wahrscheinlich gesagt: „Du spinnst!“ Umso dankbarer bin ich für jeden Tag, an dem ich mich so tollen Aufgaben und Herausforderungen stellen darf, wie du sie eben so schön aufgezählt hast. Dieses Glücksgefühl über meinen Werdegang gibt mir die Kraft und Energie bei jedem meiner Projekte mit vollem Herzen und Engagement dabei zu sein.

Nicht alle Plus Size Labels treffen die Passform und den Modegeschmack von Curvys. Als Model kennst du – im wahrsten Sinne des Wortes – hautnah die Defizite von Große Größen Mode. Gibt es aus deiner Erfahrung Kriterien, auf die du bei deiner eigenen Kollektion besonderen Augenmerk gelegt hast?

Angelina Kirsch: Ja, ich habe einfach zu oft erfahren, dass die Große Mode selten besonders schön ist. Je größer die Größen werden, umso weiter werden meistens auch die Klamotten. Ich habe mich gefragt, wieso Frauen mit Kurven nicht auch die gleiche modische Kleidung tragen sollen, wie schlankere Frauen. Natürlich ist der Schnitt und die Passform dabei sehr wichtig! Auch die Qualitäten der Stoffe sind wichtig, damit sich die Trägerin gerade auch in modisch gewagteren Outfits wohlfühlt. Das alles habe ich gemeinsam mit meinem tollen Team in den Fokus gerückt.

Im Zuge der Corona-Krise sprechen viele davon, dass eine Entschleunigung – also beispielsweise weniger Kollektionen pro Jahr – für die Modeindustrie besser wäre. Wie siehst du das? Wie viele Kollektionen hast du pro Jahr geplant?

Angelina Kirsch: Ich denke, dass wir alle unsere unterschiedlichen Wege haben, mit der Krise umzugehen. Natürlich ist es schade mitanzusehen, wie viele Teile in den Läden hängen. Aber ich glaube auch, dass wir Menschen uns an Dingen wie Mode erfreuen können und sie uns auch motivieren kann und positive Energie schenken. Wir haben für dieses Jahr den Herbst/Winter-Drop geplant und zum Ende des Jahres noch eine kleine festliche Kollektion für unsere Kurvenwunder in petto. Für das nächste Jahr haben wir vier Kollektionen passend zu den Jahreszeiten geplant. Ein wichtiger Punkt ist uns dabei auch der Gedanke der Kombinationsmöglichkeiten: so achten wir besonders darauf, dass die Käuferin beispielsweise eine Hose aus der aktuellen Kollektion mit Teilen der künftigen Kollektionen kombinieren kann.

– Anzeige –

In wieweit bist du in die Kollektion involviert?

Angelina Kirsch: Ich habe kein Modedesign studiert und kannte mich auch mit Produktionswegen nicht aus. Daher habe ich ein wunderbares Team an meiner Seite, mit dem ich zusammenarbeite. Da die Kollektion mein absolutes Herzensprojekt ist, lege ich sehr viel wert darauf auch wirklich in so viele Prozesse wie möglich involviert zu sein. Das bedeutet, dass ich von der Idee, über die Findung und Erstellung der Kollektion, mit allen Zwischenstufen, bis hin zum fertigen Kleidungsstück dabei bin. Ich bringe mich ein, wenn es um die Vermarktung geht, so geht zum Beispiel auch jeder Newsletter durch meine Hände. Ich weiß über Produktionsketten und Abläufe Bescheid und bringe mich auch bei Problemlösungen ein. Es ist wirklich eine große Sache für mich und ich bin sehr froh, dass ich so ein tolles Team gefunden habe, das mich an allem teilhaben lässt und mich so wahnsinnig gut unterstützt!

Selbst bei Große Größen Labels enden die Kollektionen oft bei Größe 52. Deine Mode geht bis 56. Bezieht sich das auf alle Outfits?

Angelina Kirsch: Ja, alle unsere Styles gibt es von Größe 44 bis Größe 56. Ich wünsche mir, dass auch eine 54 und 56 die Möglichkeit hat, sich modisch auszutoben. Diese Größenrange haben wir jetzt gemeinsam so festgelegt und ich hoffe, dass sich auch die größeren Größen daran erfreuen. Vor allem in den Größen ab 50 aufwärts findet man mitunter so komische Mode. Da werden Zelte angeboten mit Teddys drauf oder mit Zipfeln an den unmöglichsten Stellen. Wieso sollen sich die großen Kurvenwunder denn verstecken?! Bei mir finden sie jetzt endlich angesagte Mode!

So interpreti"Lady in Red" | Hosenanzug aus der Angelina Kirsch Kollektion Von wegen kleinkariert ...

Hast du auch Leggings in deiner Kollektion?

Angelina Kirsch: Hahaha, ich bin ja bekanntlich kein Fan von Leggings … insofern wird es niemanden überraschen, dass man diese Teile nicht in meiner Kollektion findet. Ich habe dafür aber Hosen, die so bequem sind, dass die Leggings, wenn sie noch jemand im Schrank hat, hoffentlich in die Ecke fliegen wird. 😉

Inwieweit fließt dein persönlicher Style in die Kollektion ein?

Angelina Kirsch: Die Kollektion ist zu 100 Prozent nach meinem persönlichen Style designt. Jedes Teil ist da, weil ich es schön finde. Was ich nicht gut finde, oder nicht brauche, das fliegt sofort raus und kommt gar nicht auf‘s Zeichenpapier. Ich mache auch viele Styles, die ich so in meiner Größe bisher schlecht oder gar nicht bekommen habe. So zum Beispiel der coole rote Anzug: ein Zweireiher mit Paperbag-Hose habe ich in diesem Schnitt und dieser Qualität so noch nirgends gefunden. Also kreiere ich für uns Kurvenköniginnen das, was ich mir auch in meinem Kleiderschrank wünsche.

Kleid mit Taillengürtel | Angelina Kirsch Kollektion Mit Volant und Punkten | Kleid aus der Angelina Kirsch Kollektion

Welches ist dein Lieblingsoutfit aus der Kollektion?

Angelina Kirsch: Schwere Frage! Ich liebe vor allem die „lauten“ Styles! Den roten Anzug, die Volant-Blusen mit den passenden Wickelröcken, aber auch die Tunika-Bluse in Limette oder Punker Schlange. Auch unsere Kleider sind super toll geworden und wir haben Plissee-Röcke, die nicht auftragen, wie sie es üblicherweise tun.  Ich habe bei jedem Teil wirklich bis zum letzten Detail genau hingeschaut: die Jeans haben eine super Passform und die Gürtelschlaufen sind so gesetzt, dass der Gürtel auch wirklich nicht raus rutscht. Alles ist so geschnitten, dass es die Kurven vorteilhaft in Szene setzt.

Deine Aldi-Kollektion trägt auch den Namen Rock Your Curves. Hast du Sorge, dass sich die Passform-Probleme bei Aldi negativ auf das Image deiner Eigenkollektion auswirken könnten?

Angelina Kirsch: Für die Zusammenarbeit mit Aldi, die mir auch sehr viel Spaß gemacht hat, haben wir eine Größentabelle genutzt, die Aldi schon seit Jahren erfolgreich verwendet. Es kann immer mal passieren, dass einige Teile nicht bei allen optimal passen.

Für die eigene Kollektion haben wir eine eigene Größentabelle erstellt, die sich unsere Kundinnen natürlich mit allen Maßen und einer Anleitung zum ausmessen auf unserer Seite Rockyourcurves anschauen können. Ich trage in meiner Kollektion die Größe 44 und die passt prima. Dazu gebe ich in meinem Shop auch eine Empfehlung zu der Passform. Ich sage ehrlich, wenn ein Teil mal kleiner oder größer ausfällt, damit sich meine Kurvenwunder da draußen auch weiterhin auf mich verlassen können und einfach Spaß an der Kleidung haben können.

Shop The Look / Werbung

Alle Rock Your Curves Outfits / Happy Size

Sweatshirt zum Plissee-Rock | Angelina präsentiert ihre eigene Curvy-Kollektion Blusenkleid für Curvys aus Viskose-Crep Gerne mal rockig | Biker-Jacke aus veganem Leder Lässiges Volant-Kleid aus der Angelina Kirsch Kollektion rss

Der Beitrag Premiere! Angelina Kirsch präsentiert ihre erste eigene Curvy-Kollektion erschien zuerst auf PlusPerfekt.

]]>
32413