Website-Icon PlusPerfekt

No Cinderella-Moment: Die 3 beliebtesten Brautschuh-Trends

Sneaker statt Ballerinas oder Hochzeitspumps? Da scheiden sich die Geister

Hier gehen die Meinungen auseinander. Kann man Sneaker wirklich unter dem Brautkleid tragen? Credits: PlusPerfekt

Das oft am wenigsten beachtete Detail bei einer Hochzeit ist das Wichtigste. Denn was nutzt dir das wundervollste Traumkleid, wenn nicht der Bräutigam, sondern die Schuhe dir am Hochzeitstag den Atem rauben. Da hilft nur noch die Bar. Und selbst die lässt sich in bequemen Schuhen leichter erreichen. Von daher: Ist das Hochzeitskleid gekauft, wird es höchste Zeit sich nach den perfekten Brautschuhen umzusehen. Spätestens bei der ersten Anprobe nach dem Kauf, solltest du deine Brautschuhe haben. Über die Faustregel – je auffälliger das Kleid, desto schlichter die Hochzeitsschuhe und umgekehrt – kann man diskutieren, aber nicht über die Bequemlichkeit.

 

 

Trend oder Bequemlichkeit

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie du deine Füße am schönsten aller Tage schonen kannst, ohne komplett auf den Trend zu verzichten. Beliebt ist der Kauf von zwei Paar Schuhen. Eines für die Trauung und ein Paar Brautschuhe für die Feier danach. Doch welches Modell solltest du wählen?

1. Hochzeitssneaker

Hellgraue Sneaker aus der Comfort-Line von Paul Green: Komfort während der Hochzeit und re-wearable danach …

Der Schuhtrend schlechthin, macht auch vor Brautmode nicht
halt. Ob zum Brautkleid oder zum Hochzeitsanzug: Sneaker für die Braut sind mehr als nur beliebt. Für die einen als Protest, für die anderen als witziger Kompromiss und für viele Bräute als einzige Lösung, um den Hochzeitstag fuß-technisch überhaupt zu überstehen. Im Gegensatz zum Hochzeitskleid stehen dir bei Sneakers alle Möglichkeiten offen. Ob klassisch Weiß oder Nude, romantisch aus Spitze, frech mit Glitter und Pailletten, oder edgy mit Vintage Sneakern im Used Look. Falls dir bei Sneakers die nötige Höhe für dein Brautkleid fehlt, nicht vergessen, es gibt auch chice Plateau Sneaker in angesagten Designs.

2. Ballerinas

Wen du Sneakers einen Tick zu leger findest, aber trotzdem auf dem Boden der Tatsachen bleiben willst, solltest du zum Ballerina-Regal schlendern. Sie sind für viele eine verlässliche und bequeme Wahl. Vermutlich wird dann die konservative Oma auch nicht aus den Pumps kippen, wenn sich der Rock des Brautkleids hebt und die Hochzeitsschuhe offenbart. Im Gegensatz zu Sneakers brechen Ballerinas vom Stil her nicht mit der klassischen Anlassmode und bieten eine sichere Alternative zu hohen Schuhen.

3. Pumps und High Heels

Die Lieblingssandaletten aus dem Urlaub | Brautschuhe in leuchtendem Pink von Mango

Wer auch am Hochzeitstag Wolke Sieben erreichen will, wird auf Pumps oder High Heels setzen. Ein klares Plus ist der Hüftschwung beim Walk zum Altar. Beliebte Farben sind Elfenbein (Ivory), Reinweiß, Creme, ein heller Goldton oder Silber.

Seit dieser Hochzeitssaison sind re-wearable-Looks im Trend. Von Blau bis Pink: Lieblingspumps oder -sandaletten in beliebiger Farbe werden zu Hochzeitskleid samt Brautstrauss kombiniert. Und wer seine weißen Hochzeitspumps nicht im Schrank stehen lassen will, kann sie individuell Einfärben lassen. Hierfür gibt es Experten, damit das Ergebnis nicht zur bösen Überraschung wird.

Unser Tipp für die Hochzeitsparty

Auch als erfahrene High Heels Trägerin solltest du dir ein Paar Brautschuhe zum Wechseln besorgen, damit dir die lange Party-Nacht nicht nur wegen der schmerzenden Füße in Erinnerung bleibt!

In England ist es Brauch, den Gästinnen am späten Abend weiche Puschen oder (günstige) Gymnastikschuhe zur Verfügung zu stellen. Dies als kleiner Tipp für die Braut, die sich in Zukunft traut, und ihre Hochzeitsgäste.

Die mobile Version verlassen