Gut zu wissen

Leider nicht immer super! ÖKO-TEST über Superfoods

Superfoods gelten als gesund und sind in aller Munde. ÖKO-TEST hat verschiedene Superfoods untersucht und dabei festgestellt, dass diese oft massiv mit gesundheitsgefährdenden Schadstoffen wie Mineralöl, Cadmium, Blei und Pestiziden belastet sind. Auch Bio-Marken enttäuschen im Test.

Weizengraspulver wird im Labor für die Bestimmung von Schimmelpilzgiften vorbereitet.
Weizengraspulver wird im Labor für die Bestimmung von Schimmelpilzgiften vorbereitet.

Superfoods wie Chiasamen sollen gegen Blutzuckerstress, Schlaganfallrisiko und Herzinfarktgefahr wirken. Gojibeeren und Moringa gelten als Anti-Aging-Mittel, Hanfsamen sollen Müdigkeit und Erschöpfung vertreiben. Wissenschaftliche Belege für diese Wirkungen gibt es laut ÖKO-TEST allerdings nicht. Auch sind die Gehalte an Vitaminen, Mineralstoffen oder Omega-3-Fettsäuren sind – berechnet auf Portionsgrößen ­– nicht höher als in heimischen Lebensmitteln.

Hinzu kommt, dass in diesen Produkten eine Vielzahl von Schadstoffen nachgewiesen wurde. 22 Artikel, darunter Spirulina-, Gerstengras-, Acai- und Weizengraspulver, hat ÖKO-TEST im Labor untersucht. Mehr als zwei Drittel fallen durch. Zwei Bio-Marken sind nicht einmal verkehrsfähig.

Die Liste an Schadstoffen ist lang

Super mit Blei - ÖKO TEST hat sich dem Thema Superfood angenommen
Super mit Blei – ÖKO TEST hat sich dem Thema Superfood angenommen

In einer Probe konventionell erzeugter Gojibeeren wurden etwa 16 verschiedene Pestizidrückstände analysiert. Auch bei Bio-Superfoods sind Pestizide ein Thema: Bei einer Chiasamen-Marke überschritten sogar zwei Pestizide die gesetzlichen Rückstandshöchstmengen.

Ein Rohkakao-Pulver enthält nicht nur mehr als die Höchstmenge eines chemischen Insektenabwehrmittels, sondern auch so viel Cadmium, dass man mit einer Portion mehr aufnimmt als Experten für einen ganzen Tag tolerieren. Cadmium kann die Nieren schädigen und steht unter Krebsverdacht. In einem Spirulina-Pulver bemängeln die Tester wiederum einen hohen Gehalt an Blei, weil es das zentrale Nervensystem, Herz und Kreislauf sowie die Nieren schädigen kann.

Fast alle Produkte enthalten Mineralölkohlenwasserstoffe. Einige von diesen sind möglicherweise krebserregend.

Die ausführlichen Ergebnisse könnt ihr in der April-Ausgabe von ÖKO-TEST lesen. Das Magazin ist seit heute im Zeitschriftenhandel.

Quelle Text und Bilder: ÖKO-TEST

Aromen, Süßstoffe, Gentechnik – ÖKO-TEST checkt Diät-Shakes

ÖKO-TEST informiert: Deos ohne Aluminiumsalze

ÖKO-TEST nimmt vegane Kosmetik unter die Lupe

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: