fbpx
Stil-Coach Rosa Biazzo | Foto: Bruno Monteiro

Rosa Biazzo: 5 Gründe, warum du Mode-Trends ignorieren solltest

Mal hängt die Jeans unter dem Gesäß, mal sitzt sie knackig an der Hüfte. Mal ist Pink chic, mal ist es peinlich. Grau ist eigentlich trist, wird es zur Pantone-Farbe, ist es der letzte Schrei. Für Modedesignerin und Stil-Coach Rosa Biazzo ist die Sache klar: „Mode ändert sich – deine Haut, dein Haar und deine Figur bleiben dagegen meist gleich. Was dir steht, und was nicht, demzufolge auch.“ PlusPerfekt sprach mit der Mode-Expertin.

Rosa, warum sollten wir Mode-Trends ignorieren?

Rosa Biazzo: Viele Frauen machen die Erfahrung, dass sie sich immer wieder schöne Kleidung kaufen, diese dann aber nicht anziehen – einfach weil sie ihnen nicht wirklich steht. Denn nur weil Olivgrün gerade in ist, heißt das nicht, dass jede diesem Trend auch folgen muss. Mode wird an echten Menschen nie so aussehen, wie in den Hochglanzmagazinen oder in den Prospekten. Die meisten Models haben eine sogenannte H-Silhouette und können mit diesem Figurtyp fast alles tragen. Zudem wird bei Fotoshootings häufig getrickst und sei es nur, dass die Kleidung am Rücken mit Klammern befestigt wird, so dass sie ganz anders fällt als in der Realität.

Wo liegt das Problem bei den Farben?

Rosa Biazzo: Trend-Farben stehen nicht jedem. Je nach Haut- und Haarfarbe schmeicheln uns unterschiedliche Farben. Die Mehrheit sieht mit Reinweiß und Schwarz eher blass aus und sollte diese Farben meiden. Aber auch Braun und Olivgrün steht nicht jedem. Mein Tipp: Mit verschiedenfarbigen Kleidungsstücken experimentieren, notfalls buntes Tonpapier vors Gesicht halten und Selfies machen. So findest du schnell heraus, welche Farbe dich zum Strahlen bringt und wann du blass und kränklich wirkst.

Edition20 21 PlusPerfekt e1612439408404

Wie verhält es sich mit Schnitten und dem individuellen Body-Typ?

Rosa Biazzo: Sehr viele Frauen tragen Schnitte und Größen, die ihnen in Wirklichkeit nicht stehen. Es ist besser, Körperteile zu betonen, als zu verhüllen – das gilt auch für große Größen. Ein Walla-Walla-Outfit wirkt nie schön. Besonders auffällig ist, dass Frauen mit X-Silhouette – also mit einer im Vergleich zu Schultern und Becken schmaleren Hüfte – häufig die Taille bedecken, anstatt sie zu betonen. Ich empfehle allen Frauen, sich zunächst mit ihrem Figur-Typ zu beschäftigen und dann zu entscheiden, ob ein aktueller Trend zu ihnen passt oder nicht.

„Viele Frauen denken, sie müssen ihren Körper verändern, dabei ziehen sie sich einfach nur falsch an.“

Wie erkenne ich meinen eigenen Stil?

Rosa Biazzo: Der eigene Stil ist zeitlos. Wer etwa bei der Einrichtung den nordischen, kühlen Stil liebt, wird sich mit Rüschen und Blümchen-Kleidern nicht wohl fühlen, egal ob das gerade in ist oder nicht. Wenn du nicht weißt, was dir wirklich steht, solltest du am besten mehrere Personen fragen, ob etwas gut aussieht oder eben nicht. Doch Vorsicht: Menschen zu fragen, die selbst keine Ahnung von Mode haben, kann eher kontraproduktiv sein.

Trends machen Mode spannend. Warum sollten wir sie ignorieren?

Rosa Biazzo: Es lohnt sich nicht, Trends hinterherzulaufen. Modefotografen fotografieren immer so, dass die abgebildete Mode schön aussieht. Mit passenden Models und einem aufwändigen Arrangement der Kleidung mit Nadeln und Klammern. Viele Fotos sind zusätzlich bearbeitet. Mein Tipp: Als Inspiration ja, aber den Trends hinterherlaufen, nein.

Ist weniger wirklich mehr?

Rosa Biazzo: Ja, wer seinen eigenen Stil gefunden hat, braucht nicht mehr viel Kleidung. Rund 40 Stücke reichen völlig aus, um etwa im Sommer jeden Tag gut angezogen zu sein. Ich empfehle lieber auf Qualität zu setzen, Kleidung zu kaufen, die wirklich gut aussieht und qualitativ hochwertig ist, als immer neuen Trends zu folgen. Das ist auch wesentlich nachhaltiger.

Rosa Biazzo ist regelmäßig als Mode-Expertin bei RTL und NTV zu sehen. Eigentlich wollte sie Juristin werden, doch mitten im Staatsexamen entscheidet sie sich dafür ihrer Berufung zu folgen und wird staatlich geprüfte Modedesignerin. Sie arbeitet als Designerin für ein Berliner Label, als Mode-Journalistin, Stylistin und Fashion-Jury-Mitglied für diverse Magazine. Schließlich gründet sie ihr eigenes Label, designt die erste Kollektion. Gleichzeitig hilft sie Unternehmerinnen, mit individueller Stil- und Typberatung ihren eigenen Stil zu finden.

Das Foto zeigt Rosa Biazzo mit einem Blazer aus ihrer eigenen Kollektion.
Fotograf: Bruno Monteiro

rss