Apropos

Thank you for Schminking in Deutsche Bahn

Credits: M. Nass/ Brauer Photos für Douglas

Good News, Everyone. Das Reisen mit der Deutschen Bahn (DB) soll schöner werden. Pünktlichkeit, Hygiene und deutlichere Durchsagen? Weit gefehlt! Dieses einzigartige Reiseerlebnis bleibt unverändert, vielmehr stehen die Fahrgäste selbst im Fokus. Die dürfen sich künftig kosmetisch im Douglas Beauty-ICE (DB-I) verwöhnen lassen. So die Intention der Kooperation von Bahn und Douglas.

Ein Geschäftsmodell, das auf den ersten Blick so gut aussieht, wie nach der Behandlung die frisch geschminkten und verwöhnten Reisenden. Dabei erscheinen doch ein paar Fragezeichen über meinem Kopf. Kajal und Lippenstift auftragen, während der ICE mit rund 250 Km/h gewohnt ruhig und ruckelfrei über das plane deutsche Schienennetz gleitet? An dieser Stelle möchte die Verfasserin gern auf ihren Hang zum Sarkasmus hinweisen, denn eine gesunde Skepsis scheint an dieser Stelle angebracht.

Schön Aussteigen, bitte!

Nach meiner letzten Fahrt im ICE von Hamburg nach Würzburg hatte ich zunehmend das Gefühl an einem leichten Schleudertrauma zu leiden. Das speziell bei der Passage von Tunneln sanft-penetrant die Abteile durchströmende Eau de Bahn-Toilette stimmte mich tatsächlich noch einen Hauch ungnädiger. Zugegeben, ein wenig Rouge hätte da meiner fahlen Blässe einen deutlich gesünderen Teint verliehen. Bleibt zu hoffen, dass die Beauty-Experten eine ruhige Hand haben und der Lippenstift nicht unerwünschte Akzente ins Gesicht zaubert oder gar die Wimperntusche für XXL Lashes atemberaubende Theo-Waigel-Augenbrauen zaubert. Für einen besonders verführerischen Blick.

In vollen Zügen genießen

Doch keine Sorge: Die Anwendungen werden laut DB und Douglas von Beauty-Artists durchgeführt, so dass die Reisenden diese (Achtung Wortwitz) in vollen Zügen genießen können. Eine Beruhigung für Haut und Geist. Die Befürchtung, mein Zugbegleiter würde mich nun nicht mehr nur nach Ticket und Bahncard, sondern auch nach bevorzugter Kajal-Farbe und Hautbeschaffenheit fragen, stellt sich als unbegründet heraus. Auch dass der Zugführer mal eben zwischen Göttingen und Hamburg auf Autopilot schaltet und den Passagieren in der 1. Klasse individuelle Beauty-Tipps gibt, ist also nicht zu befürchten. Ob allerdings besagtes Personal Make-Up-Looks passend zur Arbeitsuniform – quasi im Train Style – tragen wird, das bleibt herauszufinden. Vielleicht beeinflusst ja die Beauty-Bahn (BB) die User Experience. Und wenn wir das nächste Mal dem zu spät einfahrenden ICE verärgert entgegen blicken, bringt uns der zauberhafte Teint des Zugpersonals beim Einsteigen auf andere Gedanken. Frei nach dem Motto: Come in and find out.

Beauty on Tour

Ihr dürft also auf die Kooperation gespannt sein. Sie ist für alle Reisenden kostenlos. Der Beauty-Service wird in einem eigens dafür hergerichteten Abteil angeboten. Wer ihn nutzen möchte, kommt während der Fahrt ins Douglas-Abteil. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Bis Jahresende läuft die Pilotphase. Geplant sind Fahrten wie beispielsweise im Juli zur Fashion Week in Berlin oder im September/Oktober zum Münchener Oktoberfest. Weitere Informationen gibt es unter bahn.de/douglas und douglas.de/beautyice.

 

%d Bloggern gefällt das: