Cate Blanchett für Armani beauty, fotografiert von Greg Williams

Cate Blanchett & Sydney Sweeney: Hollywood-Glamour bei der 73. Berlinale

Filmfans aus der ganzen Welt trafen sich vom 16. bis 26. Februar bei den 73. Internationalen Filmfestspielen in Berlin. Stargäste auf dem Red Carpet waren international bekannte Schauspielerinnen wie Helen Mirren, Anne Hathaway, Kristen Stewart sowie die Hollywood-Stars und Armani-Markenbotschafterinnen Cate Blanchett und Sydney Sweeney.

Fotocredit: Greg Williams

Oscar-Preisträgerin Cate Blanchett präsentierte auf der Berlinale ihren neuen Film “TÁR“. Regisseur ist Todd Field. Sydney Sweeney feierte mit der Filmpremiere von „Reality“ das Regie-Debüt von Theaterregisseurin Tina Satter.

Armani-Markenbotschafterin Sydney Sweeney | Credit: Dario Catellani
Armani-Markenbotschafterin Sydney Sweeney | Credit: Dario Catellani

Giorgio Armani designte für Filmklassiker

L’Oréal ist bereits seit 25 Jahren Partner der Berlinale. Dieses Jahr erstmals mit Armani beauty. Die Luxusmarke hat eine enge Verbindung zum Film, die nicht zuletzt auf der lebenslangen Liebe zum Kino von Giorgio Armani höchstpersönlich beruht.

Der als Modedesigner weltberühmte Giorgio Armani hat im Laufe seiner Karriere Kostüme für verschiedenste Filme entworfen, wie beispielsweise für „Ein Mann für gewisse Stunden“ mit Richard Gere, für den er die Outfits designte. Gleiches gilt für „The Untouchables – Die Unbestechlichen“ aus dem Jahr 1987 von Brian De Palma. Übrigens hat kein Geringerer als Sean Connery für seine Rolle den Oscar als bester Nebendarsteller erhalten. Armani designte auch für „The Wolf of Wall Street“ mit Leonardo DiCaprio in der Hauptrolle sowie – was vermutlich die wenigsten wissen – für alle Batman-Filme.

 

PlusPerfekt Edition Business & Wellbeing 2023
PlusPerfekt Edition Business & Wellbeing 2023

Gewinner der Berlinale 2023

„Sur l’Adamant“ vom französischen Regisseur Nicolas Philibert erhielt den Goldenen Bär für den besten Film. Der große Preis der Jury ging an „Roter Himmel“ von Christian Petzold. Den Preis der Jury erhielt „Mal Viver“ von João Canijo. Mit beste Regie wurde Philippe Garrel für den Film „Le grand chariot“ ausgezeichnet. Sofia Otero wurde für die beste schauspielerische Leistung (Hauptrolle) im Film „20.000 especies de abejas“ prämiert. Der Preis beste schauspielerische Leistung in einer Nebenrolle ging an Thea Ehre in „Bis ans Ende der Nacht“. Für das beste Drehbuch wurde Angela Schanelec („Musc“) ausgezeichnet. Über den Preis für herausragende künstlerische Leistung aus den Kategorien Kamera, Schnitt, Musik, Kostüm oder Set-Design durfte sich Hélène Louvart („Disco Boy“) freuen.

tb
rssyoutube