Credits: obx-news

Klosterurlaub, Auszeit aus dem hier und jetzt

Urlaub im Kloster. Was vor Jahren noch für viele undenkbar war, hat sich zu einem der großen Trends unserer Zeit entwickelt. Vor allem im Herzen Europas haben sich in den letzten Jahren immer mehr Abteien und Klöster geöffnet. Sie bieten eine Auszeit, zeigen gestressten Menschen Wege aus dem Hamsterrad des Alltags oder helfen dabei, mit Jahrhunderten alten Rezepten wieder natürlich gesund zu werden.

In über 30 Klöstern, Abteien und Begegnungsstätten in Oberösterreich und Niederbayern können Interessierte auf Zeit „Entstressen“. Benediktiner, Zisterzienser, Prämonstratenser und Franziskaner lassen zunehmend Außenstehende teilhaben an ihrer Art die Welt zu sehen, zu denken und inneren Frieden zu finden.

Bei einem Kloster-Urlaub ticken die Uhren noch anders.

Klöster haben in den letzten Jahrhunderten viele Stürme der Zeit überdauert. Heute sind sie Oasen der Ruhe, in deren Innern – weit weg von Smartphone und Notebook – immer mehr Menschen im Urlaub neuen Sinn für ihr Leben entdecken. Bei einem Kloster-Urlaub ticken die Uhren noch anders. Hier fällt es leicht, abseits des Massentourismus auf eine Zeitreise durch die Jahrhunderte zu gehen.

Exzellente Gasthäuser und kulinarische Überraschungen.

Ostbayerns Vorzeige-Objekt ist Kloster Weltenburg direkt am Eingang zum weltberühmten Donaudurchbruch. Es ist das älteste Kloster Bayerns und beherbergt die älteste Klosterbrauerei der Welt. Auch wenn der Urlaub im Kloster von innerer Einkehr geprägt sein sollte, so ist den Mönchen und Nonnen der Genuss und das leibliche Wohl nicht fremd. Exzellente Gasthäuser sind meist ebenso Bestandteil der Urlaubsklöster wie die Kirche und kulinarische Überraschungen sind oft Teil der Pauschalangebote.

Beispielsweise im Kloster Niederalteich werden unter großer Geheimhaltung zwölf verschiedene Klosterliköre gebraut: vom Altaicher Klostertrunk bis hin zum Apfel-Zimt-Likör. „Bewusstseinserweiternde Elixiere“, die man mit gutem Gewissen genießen kann, gelten Klosterliköre doch bis heute als heilende Arzneien und beflügelnde Klostermedizin.