Gut zu wissen

Suchst du noch oder findest du schon: Ordnungsideen für den Kleiderschrank

Bild: PlusPerfekt.de

Jeden Morgen das gleiche Drama vor dem Kleiderschrank: Was ziehe ich an? Teilen sich in deinem Schrank die Jogginghose und das kleine Schwarze denselben Platz? Hier ein paar Tipps, wie du den Überblick behälst und Ordnung in deinen Kleiderschrank bringst.

Time to say Goodbye
Es hilft nichts! Um Ordnung zu schaffen, musst du dich von alten Kleidungsstücken trennen. Um herauszufinden, von welchem Teil du dich verabschieden solltest und welches bleiben darf, kannst du dich daran orientieren, seit wann du die einzelnen Teile nicht mehr getragen hast. Leg für dich persönlich einen (realistischen) Zeitraum fest. Beispielsweise ein Jahr. Alles was du länger als ein Jahr nicht mehr an hattest landet auf dem Index.

Platzwunder entdecken 
Einfältigkeit muss nicht immer schlecht sein – und darf beim Sortieren des Kleiderschrankes wörtlich genommen werden: Wenn du deine Kleidung faltest oder einrollst, wirst du staunen, wie viel Platz das in deinem Schrank schafft. So lassen sich beispielsweise Jeans, T-Shirts, Jogginghosen oder Röcke gut einrollen. Kleider und Blusen solltest du besser weiterhin aufhängen. Je nach Material entsprechen 20 bis 40 gerollte / gefaltete Kleidungsstücke etwa zehn aufgehängten Teilen!

Come on – hang on
Kleider solltest du der Länge nach sortiert aufhängen. Beginne von links nach rechts mit dem Kürzesten. Im nächsten Stepp teilst du Mäntel, Kleider, Hosen, Röcke und Blusen nach Material und Farbe auf und arbeitest dich vom schwersten dunkelsten Kleidungsstück zu den hellen und leichten Stoffen. Das bringt dir Ordnung und ein gewisses Gefühl des Komforts.

Quattro Stagioni
Ausgehend von der gerade beschriebenen Einteilung hast du beim weiteren Finetuning freie Wahl und kannst sie an deine Vorlieben anpassen. Sinnvoll ist es, sowohl aufgehängte als auch gefaltete Kleidungsstücke nach den Jahreszeiten einzuteilen. Wenn du also bisher Sommer- und Winterkleidung noch nicht getrennt hast, dann sortiere ab jetzt zuerst nach Saison und im zweiten Stepp nach der Farbe. Nach den Herbst- und Wintermonaten sollten sowohl Jacken und Mäntel professionell gereinigt werden und anschließend getrennt von den Sommersachen auf ihren nächsten Einsatz warten.

Die Qual der Wahl
Gehörst du auch zu den Frauen, die manchmal beim Öffnen des Kleiderschrankes überfordert sind? Erfolgt dann die Wahl deines Outfits eher nach dem Zufallsprinzip als koordiniert? So schön ein Stilmix auch sein kann – weniger abenteuerlich und deutlich entspannter kann es für dich sein, wenn du deine Kleidung als fertige Outfits zusammenstellst und sortierst. Und – aber das ist dir sicherlich bekannt – am besten schon am Abend vorher die Kleidung und Accessoires aussuchen und bereit legen bzw. hängen.

Give a woman the right shoes …
Schuhe möchten gehegt und gepflegt werden und danken es dir, wenn du sie möglichst ohne Druck von der Seite oder von oben und unten aufbewahrst. Wenn du also auch eher zur Gattung der Schuhsammlerinnen gehörst, dann ist es sinnvoll dir einen Schuhschrank anzuschaffen. Alternativ eignen sich auch durchsichtige Boxen, die den Blick auf ihr Inneres freigeben. Eine nette Idee ist es Fotos von den Schuhen aussen auf den Schuhkarton zu kleben. So findest du das gesuchte Paar auf einen Blick. Allerdings solltest du dann immer so diszipliniert sein und die Schuhe wieder in den richtigen Karton zurück packen.

Frei nach einem Beitrag von livingpress.de

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: