Klassiker: Weiße Nike Air Force One

Sneaker Love: So kommst Du mit Deinen Schätzchen durch den Winter

„Ein Leben ohne Sneaker ist möglich, aber sinnlos.“

Darin sind wir uns sicherlich einig.

Gehen auch dir Namen wie Reebok Club C85 Vintage, Addidas Stan Smith, Converse Chucks, Nike Air Force 1 oder Air Max runter wie Öl? Vom Klassiker bis zum High-Fashion-Sneaker, wir lieben die bequemen Treter und das zu jeder Jahreszeit. Was wäre schließlich ein stylischer Hosenanzug ohne coole Sneaker? Genau, nichts!

Damit du nicht im Winter auf deine Lieblingssneaker verzichten musst, verraten wir dir ein paar Tipps, mit denen ihr gemeinsam gut durch den Winter kommt.

1. Sneaker mit Grip

Nicht nur deine Winterreifen, auch deine Sneaker sollten Profil zeigen.  Damit kommst du easy durch Schnee und Eis. Ein richtig tiefes Profil muss es gar nicht sein, eine raue, geprägte Sohle reicht meist aus. Richtige Sneakerheads rauen die Sohle mit etwas Schleifpapier aus dem DIY-Markt auf. Da steigen uns die Tränen in die Augen, bitte nicht nachmachen. Dann lieber Schuhspikes in die Handtasche, die sind zwar alles andere als stylisch, aber bei Glatteis die erste Wahl. Und sie sind nützlich, wenn du mal mit Pumps bei eisigem Wetter unterwegs sein solltet.

2. Sneaker mit Innenleben

Wenn du es richtig kuschelig in den Schuhen haben willst, dann solltest du dir warme Einlagen gönnen. Lammfell-Sohlen halten deine Füßchen auf jeden Fall schön warm, brauchen aber auch ordentlich Platz. Da gibt es mittlerweile im Drogeriemarkt dünnere und dennoch warme Alternativen.

3. Sneaker – Dunkel wie die Nacht

Ob das wirklich ein Tipp oder nur ein Ärgernis ist, darüber streiten wir uns schon die ganze Zeit in der Redaktion. Meine Kollegin meint, bei Schneematsch wäre es eine Sünde, mit hellen Sneakers durch das nasse Etwas zu stapfen. Sie empfiehlt dunkle Sneakers, bei denen man den Schmutz nicht sieht. Für mich ist das ein No Go. Lieber bleibe ich mit meinen weißen Sneakers zuhause auf dem Sofa, bis sich die Wetterlage wieder gebessert hat.

4. Imprägnieren, what?

Noch vor ein paar Jahren hätten wir bedenkenlos dazu geraten, die Turnschuhe noch vor dem ersten Regen zu imprägnieren, aber mittlerweile hat sich gezeigt, dass die herkömmlichen Imprägniersprays nicht ganz ohne sind. Außerdem werden viele Sportschuhe direkt nach der Herstellung imprägniert, so dass eine Zusatzbehandlung gar nicht nötig ist.

Und wenn du es gar nicht lassen kannst, dann immer nur im Freien das Imprägnierspray verwenden. Keinesfalls den Sprühnebel einatmen, immer nur kurz Sprühen und nach dem Imprägnieren die Schuhe mindestens eine halbe Stunde, eher länger, draußen stehen lassen.  Oder mal im Fachhandel nach unbedenklichen Mitteln fragen.

5. Die Sohlen reinigen

Dazu den groben Schmutz mit einer Bürste und / oder einem Schmutzradierer entfernen. Dann einen Midsole Cleaner auftragen, den gibt es im Handel. Wir haben es, wie Muddern, auch schon mit ganz normalem Spülmittel versucht, hat super geklappt. Nach einer kurzen Einwirkzeit den Reiniger mit einem Tuch abwischen, feucht nach wischen und fertig. Es gibt Sneakerheads, die schwören auf das Imprägnieren der Sohlen, damit sie länger sauber bleiben. Damit haben wir keine Erfahrung, und verweisen nochmal dezent auf Punkt 4. 🙂