Credits: Instagram Chloe

Choker, Charms und Layering: Das sind die Schmucktrends Frühjahr 2019

Lang, länger, am längsten. Dieses Frühjahr werden Ohrringe besonders lang oder als Creolen mit einem besonderen Twist getragen. Choker sind nach wie vor Thema. Ketten werden gelayered und die Armreife der Damen wandern ein ganz schönes Stück nach oben. 

Trend: Mehr ist mehr

Du kannst dich nicht entscheiden, welche Kette du tragen willst? Trag sie alle. Denn 2019 ist das Motto „Layering“. Labels wie Esprit greifen nicht nur in Textil sondern auch bei den Modeschmuck Trends den angesagten Style auf. Kurze zu langen Ketten, Perlen zu Strass, Armreif zu Armreif – Geht nicht, gibt’s nicht. Ohne Rücksicht auf Stilbrüche und Materialien darf geschichtet werden. Der Meister Karl Lagerfeld machte es bei seiner Chanel-Kollektion vor und lies seine Models (Bild oben) mit filigranen Glieder-, Perlen- und Charm-Ketten schmücken.

Trend: Third Time’s The Charm

Man kennt sie von Labels wie Pandora, Thomas Sabo oder auch kleinen Manufakturen wie Asereba: Charms, die kleinen Anhänger, die oft als Glücksbringer und Erinnerungen an Ketten oder Armbändern getragen werden. Diese Saison werden sie auch von den großen Designern in vielfältigen Interpretationen über den Laufsteg geschickt. Von einem mit Strass besetzten Chanel-Logo, dass in einzelnen Charm-Buchstaben vom Gürtel hängt bis hin zu Gold-Charms mit Münzprägung, befestigt an goldenen Ketten.

Trend: Enge Ketten

Bekannt aus den 90igern, steuern die Choker (eine sehr nah am Hals getragene Kette) auf ihren modischen Zenit zu. Wenn wir davon ausgehen, in welcher Vielfalt uns die großen Modehäuser die Choker in ihrer Frühjahr/Sommer-Kollektion präsentieren, können wir wohl damit rechnen, dass uns besagte Kette noch eine ganze Weile erhalten bleibt. Eine Info für alle, die gern nachhaltig shoppen.

- Anzeige -

Besonders auffällig sind die unterschiedlichen Interpretationen, in denen die eng anliegenden Ketten für das nächste Jahr präsentiert werden. Von zarten bis übergroßen Gliederketten bis hin zu Plastikreifen, Samtbändern und Goldreifen mit Logo-Charm – die Vielfalt kennt keine Grenzen.

Trend: Der (Ober-)Armreif

Obwohl Armreife nach wie vor klassisch am Handgelenk getragen werden dürfen, ist die deutlich beliebtere Trageweise auf den Laufstegen eine Andere. Der Armreif rutscht hoch und wird am Unterarm oder gar am Oberarm getragen. Gern in Designs, die sich ähnlich einer Ranke den Arm hoch schlängeln und so an exotische Motive erinnern.

Trend: Überlang und etwas anders

Was Ohrringe angeht, konnte man auf den Runways zwei große Trends sehen: überlange Ohrringe, zum Teil bis über die Schultern, und Creolen mit dem besonderem Etwas. Der Designer Prabal Gurung zeigte auf seiner Show in New York Creolen, die aus zwei ineinander verflochtenen Elementen bestanden. Bei Valentino war die kreisrunde Form dagegen nicht ganz geschlossen. Weiter sah man Creolen aus gehämmertem Gold, übergroß oder gar in Schlangenoptik.

Für wen das nichts ist, auf den wartet noch der zweite Trend: Überlange Ohrringe. Ob überlange Fransen-Ohrringe á la Armani, schlichte silberne Glieder-Rauten oder Perlen. Lang, länger, am längsten lautet das Motto.