Der Handtaschen-Guide: Shopper im Business, hier sind Designertaschen besonders beliebt | Credit: Arrita Tanner via Unsplash

Curvys, das ist der ultimative Handtaschen-Guide

Willkommen im Taschen-Universum. Ob Shopper, Hobo Bag, Clutch oder Satchel, die Vielfalt an Taschenformen, -arten und -materialien ist enorm. Diversity at it’s best möchte man fast sagen. Mit unserem Handtaschen-Guide erhältst du den ultimativen Überblick und findest garantiert die Tasche, die deinen Erwartungen und Wünschen entspricht.

Foto: Carrita Tanner via Unsplash

Der Shopper

Kleine, zierliche Taschen wie die trendy Micro-Bags (oder auch Pochette) sind optisch zwar Eyecatcher, aber wirken bei vielen Bodytypes ästhetisch eher unausgewogen. Mal ganz abgesehen von der profanen Tatsache, dass kaum etwas hinein passt. Im Gegensatz dazu steht ein eleganter Shopper, mit dem man durchaus ein Fashion-Statement setzen kann. Die großformatige Tasche passt sich optisch den Proportionen verschiedener Körperkonturen an, wobei – kleiner Tipp – kleine, zierliche Frauen schon mal hinter einem Shopper verschwinden könnten. Die Tasche hat relativ lange Trageriemen und wird über der Schulter getragen. Sie ist ein wahrer Allrounder und ersetzt im Geschäftsleben schon mal die Aktentasche. Beliebt sind Designertaschen, deren Ästhetik zeitlos ist. Um das Budget zu schonen lohnt sich ein Blick auf Designer Second Hand Shops oder Brand Outlets wie hier das Michael Kors Outlet zu werfen. Wichtig! Ein Shopper bietet jede Menge Stauraum und auch wenn es verlockend ist, bitte die Tasche nicht bis zum Anschlag füllen. Die Optik leidet und die Griffe nutzen sonst schnell ab.

Die Shoulder Bag

Gemeint ist eine Umhängetasche, die mit einem langen Riemen versehen ist, so dass sie bequem über der Schulter getragen werden kann. Das Design der Tasche kann kantig und fest oder eher lässig und knautschig sein. Alles eine Frage des persönlichen Geschmacks. Geht es um die optischen Proportionen, darf auch die klassische Umhängetasche bei Curvys und großen Frauen etwas voluminöser ausfallen. Experten empfehlen bei einer Shoulder Bag eine Mindestgröße von 15 Zentimetern. Dieses Maß haben in der Regel Hobo Bags (große, weiche Beuteltaschen) oder Satchels, die optisch mit den Überschlagstaschen vergleichbar sind, die Lehrer für Hefte und Bücher nutzen. Oder auch Bucket Bags, deren zylindrische Form an einen Eimer erinnert.

Die Clutch

Zu formellen Anlässen ist die Clutch (Anm. der Red.: elegante Damenhandtasche ohne Henkel, erinnert an ein übergroßes Portemonnaie) ein absolutes Muss. Sie wird in der Hand getragen oder zwischen dem Oberkörper und dem Unterarm geklemmt. Viele Clutches sehen bei großen Händen zu mikrig, bei kleinen Händen zu überdimensioniert aus. Mal ganz abgesehen davon, dass es bei kleinen Händen sehr anstrengend ist, eine größere Clutch über einen längeren Zeitraum festzuhalten. Daher ist hier ein Probetragen vor dem Kauf durchaus sinnvoll. Eine gute Alternative ist eine Clutch mit Kettenriemen. Sie sieht elegant aus und kann auch bequem über der Schulter getragen werden. So hat frau die Hände frei.

Der Rucksack oder Backpack

Bei Rucksäcken scheiden sich die Geister. Ein klarer Nachteil ist, dass sich der Zugriff auf den Inhalt für die Trägerin umständlich gestaltet, in der City für Taschendiebe aber durchaus ein leichtes Unterfangen ist. Ein großer Vorteil ist hingegen, dass Rucksäcke den Rücken nicht einseitig belasten. Gerade wenn frau viel mit sich herumtragen muss, ist er eine sinnvolle Alternative zur Handtasche. Wer jetzt an Schulrucksäcke denkt sei beruhigt. Es geht um  stylische Alternativen aus nachhaltigen Materialien, Canvas oder auch elegantem Leder, ob vegan oder tierisch.

 

PlusPerfekt Edition Business & Wellbeing 2024 | Cover: Motsi Mabusi
PlusPerfekt Edition Business & Wellbeing 2024 | Cover: Motsi Mabusi

Wichtig! Wenn für’s Business der Rucksack für einen Laptop genutzt werden soll, kommt schon mal ein ordentliches Gewicht zusammen. Die Schulterriemen sollten deshalb auch hier bei Curvys und großen Frauen ausreichend lang und möglichst etwas gepolstert sein. Für alle, die viel mit dem Radel unterwegs sind, macht auch bei einem City-Rucksack ein wasserabweisendes Material oder eine Regenabdeckung für den Rucksack Sinn, auch wenn das meist optisch nicht ganz so sexy daher kommt.

Die Henkeltasche

Unverzichtbar bei den Taschen-Must-haves ist die Henkeltasche. Sie passt zu unzähligen Gelegenheiten. Sie wird schlicht am Henkel in der Hand getragen oder in der Ellenbogenbeuge platziert. Einige Henkeltaschen haben lange Riemen, so dass das Accessoire auch über der Schulter getragen werden kann. Wichtig ist auch bei diesem Modell, dass es nicht zu klein gewählt wird. Es sollte zu den Körperproportionen der Trägerin passen.

Handtaschen-Guide: Die Henkeltasche wird entweder in der Hand oder in der Ellenbogenbeuge getragen | Credit: Amani Nation via Unsplash
Handtaschen-Guide: Die Henkeltasche wird entweder in der Hand oder in der Ellenbogenbeuge getragen | Credit: Amani Nation via Unsplash

Die Tote Bag

Hier handelt es sich um eine verhältnismäßig große Tasche mit kurzen Henkeln. Wobei “tote” (aus dem Englischen) vom Ursprung her für “tragen” steht. Die Taschenform einer Tote Bag ist meist rechteckig. Genutzt wird sie als Alltagstasche fürs Einkaufen oder, vom Material her etwas fester, als elegante Businessversion für Arbeitsutensilien.

Die Wrist Bag

Wie so oft kommt auch dieser Begriff aus dem Englischen. Wrist bedeutet Handgelenk und eine Wrist Bag beschreibt eine kleine Handtasche, die von der Größe her vergleichbar einer Clutch oder einem Portemonnaie ist. Sie wird an einer Schlaufe oder einem Riemchen direkt am Handgelenk getragen. Aktuell ist sie eher ein Relikt aus vergangenen Zeiten, was aber nicht bedeutet, dass sie nicht schon in der nächsten Saison wieder zum It-Piece werden könnte.

Die Organisation der Handtasche

Das Innenleben einer Handtasche ist eine Frage des persönlichen Geschmacks. Handtaschen mit vielen Innenfächern sind Organisationstalente, alles ist in der Tasche übersichtlich im Blick. Der Nachteil: Wer häufig von einer Tasche zur anderen wechselt, lässt oft etwas zurück oder ist vom Zeitaufwand des Umräumens genervt. Zudem sind Handtaschen mit vielen Fächern oftmals nicht ganz so schick. Die Lösung für dieses Problem sind Taschen-Organizer. Es gibt sie in verschiedensten Größen, von steif bis flexibel. Sie werden beim Taschenwechsel einfach nur von einer Tasche in die andere geswitcht.

tb
rssyoutube