Interviews Mode

Enie van de Meiklokjes: Von Fingern in der Teigschüssel & ihrer Liebe zu Vintage-Kleidern

Credits: PlusPerfekt

Enie van de Meiklokjes ist TV-Moderatorin bei „Das große Backen“ in SAT 1 und Backfee bei „Sweet & Easy“, ein TV-Format von Sixx. Viele kennen sie sicherlich auch als Moderatorin bei VIVA, Bravo TV oder das Frauenmagazin Lola auf Arte.

PlusPerfekt traf Enie in Hamburg bei der Fashiongala zur Wahl von Curvy Topmodel by Ulla Popken und Real Man by JP 1880. Sie moderierte durch den Abend und interviewte den Sänger Max Giesinger, der dort mit seiner Band auftrat.

Enie, wie war die Veranstaltung für Dich?

Enie van de Meiklokjes: Ich fand es großartig. Ich wusste ja nicht, was mich genau erwartet. Ich wusste nur hier wird eine lustige Veranstaltung stattfinden. Es geht um Mode, das ist ja immer meins, da bin ich gerne dabei. Ich wusste aber nicht, was sonst so passieren wird und habe mich dann einfach überraschen lassen, wie der Abend wird und mich treiben lassen. Ich fand es ganz toll. Es gab schöne Frauen, es gab schöne Männer, es gab Musik, es gab viel Tanzen und Rumalbern hinter der Bühne, da gab es sogar nackte Models in Unterwäsche, männlich und weiblich, also für mich hat sich der Abend gelohnt.

Und noch dazu Max Giesinger.

Enie van de Meiklokjes: Und natürlich Max Giesinger, der war auch da.

War Dir Plus Size und Curvy vor dem Event schon ein Begriff? Hast Du Dich mit diesen Worten und dem, was dahinter steht, schon mal auseinandergesetzt?

Enie van de Meiklokjes: Also Plus Size ist mir kein Fremdwort, ich kenne mehrere Leute die keine 36 oder 32 tragen, oder -XS. Ich selber trage eine 38, manchmal eine 40 und finde das völlig normal. Manchmal, bei bestimmten Röcken habe ich auch eine 42. Also von daher ist mir das nicht fremd. Ich kenne Leute die solche Mode einkaufen und ich selber habe auch schon etwas Größeres gekauft und dann an der Taille enger gemacht, dann sitzt es wenigstens oben und unten richtig. Ich habe zum Beispiel das Problem, dass Sachen entweder oben oder unten passen, aber nicht beides zusammen. Das ist so ein Manko.

Du moderierst ein TV-Format, bei dem manche schon beim Zuschauen zunehmen. Probierst Du wirklich alles selbst?

Enie van de Meiklokjes: Alles was ich backe wird natürlich auch von mir gekostet, ich will ja wissen ob es schmeckt. Und bis jetzt hatten wir erst einmal einen verbrannten Kuchen dabei, den haben wir aber nochmal gebacken und das Ende neu gedreht. Aber ich probiere ja alles nur, ich esse es nicht auf. Und wenn man so eine Staffel „Sweet & Easy “ dreht, dann ist es wirklich so, dass man die am Stück dreht. Also wir machen mehrere Tage lang mehrere Folgen, oder auch mehrere Wochen. Und dann wünscht man sich zwischendurch schon mal ein Schnitzel oder eine saure Gurke, weil man nur Zucker und Vanille riecht und eigentlich schon satt ins Studio geht. Man hat eigentlich gar keinen Hunger. Aber Appetit, wenn es aus dem Ofen kommt, hat man immer. Und diesen Genuss, wenn ich das erste Stück oder die erste Gabel probiere will ich mir nicht nehmen lassen. Und ich finde, dann darf man auch mit vollem Mund reden, wenn es so gut schmeckt.

Und so gut aussieht noch dazu. Kennst Du Nigella Lawson?

Enie van de Meiklokjes: Nigella kenne ich natürlich, aus England. Das ist die, die auch gerne mal mit dem Finger in die Schüssel geht. Ich werde ja oft dafür gerügt, aber ich mache das ja auch gerne, auch bei „Das große Backen“. Und ich kenne eine Moderatorin aus Dänemark, die das auch macht. Da gibt es einige. Ich finde das völlig okay.

Nigella´s Weihnachten ist ein Traum, kennst Du die Serie?

Enie van de Meiklokjes: Nein, die Serie kenne ich nicht, ich habe nur zwei Bücher von ihr und bin begeistert über ihre schnelle Küche. Bei mir muss es Zuhause auch öfters schnell gehen, weil man halt viel arbeitet und dafür liebe ich sie.

(PlusPerfekt Tipp: Wenn ihr in der Weihnachtszeit etwas Zeit erübrigen könnt, schaut euch unbedingt Nigella´s Weihnachten an. Das TV-Format wird zwar aktuell nicht mehr gedreht, gibt es aber bestimmt auf Youtube etc.)

Du hast einen speziellen Kleidungsstil, ein bisschen Vintage, alles sieht nach Lieblingsteilen aus.

Enie van de Meiklokjes: Es sind auch alles Lieblingskleider, die ich an habe. Ich habe ja hauptsächlich Kleider an, weniger Röcke. Und ich liebe alle meine Kleider. (Sie strahlt.) Das Schlimme ist, ich kenne auch alle meine Kleider, also wenn der Mann irgendetwas aussortieren würde, ich würde es sofort merken. Ich kann bei ihm seine besten Stücke aussortieren und er merkt es erst fünf Wochen später. Ich merke es schon beim ersten Blick in meinen Kleiderschrank. Viele denken, ich habe ständig neue Kleider an, aber ich habe Zuhause einen kleinen Fundus. Das sind so lustige kleine Boxen, da packe ich manchmal Kleider einfach rein und dann sind sie für vier Jahre verschwunden. Dann gehe ich irgendwann in den „Umsonst-Laden“ im Keller und hole ein paar Kleider raus, die ich seit zwei, drei Jahren nicht mehr an hatte. Und ich entdecke sie neu. Das ist ganz toll. Manchmal nimmt man einfach ein Kleid und ändert entweder den Kragen oder den Gürtel und dann ist es wieder ein neues Kleid. Also ich stehe total auf Vintage-Sachen, also wirklich richtig alte Kleider aus den 50ern. Ich lasse mir auch oft welche aus Amerika schicken, aber mittlerweile kann man für wenig Geld auch schon gute Kleider hier bekommen. Oder man arbeitet sich moderne Kleider um, das mache ich auch sehr gerne.

Interessieren Dich dann aktuelle Mode-Trends trotzdem?

Enie van de Meiklokjes: Also ich weiß, was aktuell so Mode ist und finde es manchmal ganz schrecklich und manchmal ganz schön. Je nachdem, wenn es mir gefällt kann man das ja manchmal ganz gut kombinieren. Also zum Beispiel Dr. Martens sind seit ich in der zehnten Klasse war irgendwie nie aus der Mode gekommen. Ich finde die passen zu schöner Kleidung, die passen aber auch zu Lieblings- und gemütlichen Sachen. Oder irgendwas kommt immer wieder, wie zum Beispiel die ganze Mode aus den 90ern. Das ist allerdings etwas, was ich gerne auslasse, weil ich das schon mal hatte.

Hast Du einen Tipp für unsere Leserinnen?

Enie van de Meiklokjes: Also ich finde, dass man eine Frau ist, ist schon mal das Geilste überhaupt. Wenn man ein Mann wäre, hätte man keine Brüste, das fände ich ganz, ganz schlimm. Wenn man eine Frau ist, dann soll man das ruhig zeigen, also Brüste, Taille, je nachdem was das Beste an einem ist. Ich betone gerne meine Oberweite und meine Taille, weil davon habe ich oben ganz viel und an der Taille ganz wenig, und das soll man ruhig zeigen. Wenn die Beine nicht so schön sind, macht man den Rock eben länger übers Knie. Also ich finde man muss immer das, was an einem das Schönste ist, hervorheben. Das kann auch ein schönes Gesicht sein oder schöne Ohren oder schöne Haare, das sind manchmal so Kleinigkeiten die einem selber gar nicht mehr auffallen, aber dem Gegenüber. Da muss man sich wirklich mal mit einer Freundin hinsetzen und schauen, was ist an mir schön, was kann ich hervorheben und dann soll man das ruhig zeigen. Und gerne auch Boops und Popo!

Vielen Dank Enie, dass Du Dir die Zeit genommen hast.

Übrigens!
Wer sich schon immer gefragt hat, ob Enie van de Meiklokjes tatsächlich so heißt. Geboren wurde sie 1974 als Doreen Grochowski. Seit Juni 2014 ist sie mit dem dänischen Musiker Tobias Stærbo verheiratet. Ihr bürgerlicher Name ist nun Doreen Meiklokjes Stærbo.

%d Bloggern gefällt das: