Fast Fashion Anbieter Primark | Credit & Foto: Primark

Fast Fashion Gigant Primark: Künftig nachhaltige Mode zum kleinen Preis?

Schnelllebige Trends von heute sind der Müll von morgen. Fast Fashion Anbieter wie Primark, H&M und Pimpkie standen schon mehrfach wegen der verheerenden Ökobilanz von „Wegwerf-Mode“ in der Kritik. Der Modediscounter Primark will künftig nachhaltigere Angebote für alle erschwinglich machen und startet dazu ein umfangreiches Programm mit neuen Selbstverpflichtungen.

Sustainable Goes Fast Fashion?

Sichergestellt werden soll, dass alle Kleidungsstücke aus recycelten oder nachhaltigeren Materialien hergestellt werden. Kleidung soll so konzipiert werden, dass sie recycelt werden kann und langlebiger ist. Die Kohlenstoffemissionen der gesamten Wertschöpfungskette sollen halbiert werden. Außerdem will Primark sich für existenzsichernde Löhne für die Arbeiter|innen in seiner Lieferkette einsetzen.

Bequeme Strumpfhosen in Großen Größen

Mit der kürzlich veröffentlichten Strategie verpflichtet sich der Fast Fashion Anbieter die Herstellungsweise seiner Kleidung zu ändern, ohne – und das macht es wirklich spannend – an dem bisherigen Preisgefüge etwas zu verändern. Da fragt man sich doch wo künftig gespart werden soll, zahlt nicht irgendeiner immer den Preis? Bis zum Jahr 2030 will das Unternehmen sicherstellen, dass all seine Kleidungsstücke aus recycelten oder nachhaltigeren Materialien hergestellt werden. Derzeit sind es – nach eigenen Angaben – bereits 25 Prozent aller verkauften Kleidungsstücke. Im ersten Schritt sollen innerhalb eines Jahres alle angebotenen T-Shirts im unteren Preissegment aus nachhaltig angebauter Baumwolle hergestellt werden.

Nachhaltig zum kleinen Preis?

Für Paul Marchant, CEO von Primark, ist das Ziel “den Kundinnen und Kunden die erschwinglichen Preise zu bieten, für die sie uns kennen und lieben – aber mit Produkten, deren Herstellung nicht auf Kosten unseres Planeten und seiner Bewohner geht.” 

tb

Christiane Wiggers-Voellm, Geschäftsführerin von Primark Deutschland und Österreich, ergänzt: “Gerade in Deutschland und Österreich haben das Bewusstsein für und die Nachfrage nach nachhaltig produzierter Mode stark zugenommen. Wir sind der Meinung, dass Nachhaltigkeit nicht mit einem Aufpreis einhergehen sollte, den sich nur wenige Menschen leisten können. Eben weil wir Primark sind, sind wir überzeugt, dass wir nachhaltigere Mode für alle erschwinglich machen können.” Ein eher Ansatz auf dessen Umsetzung wir sehr gespannt sind.

Nähtipps & Waschanleitungen

Zu den neuen Vorsätzen gehört auch, dass Primark in seinen 397 Filialen in 14 Ländern Kund|innen dabei unterstützen will, auch selbst die Initiative zu ergreifen und Dinge zu verändern. Das bezieht sich beispielsweise auf die Pflege von Kleidung. Um deren Lebensdauer zu verlängern soll es deshalb Anleitungen zum Waschen von Textilien geben, Nähkenntnisse sollen vermittelt werden.

rssyoutube