Credits: The Untold Tale

Keine Lust mehr auf Alternativen: Size Inclusive – Eine Kollektion für alle Größen

Schon als Kind zeichnete sie ihre eigenen Märchenwelten, liebte die Heldinnen, die es von der Bauerntochter zur Prinzessin schafften. Ihre Faszination für Verwandlung hat sie sich bis heute erhalten. Mode ist ein effizientes Werkzeug, um sich selbst „zu verwandeln“. Ihr Job als Designerin? Mehr Berufung, als Beruf.

Ob Innen- oder Außenwirkung: Mode kann uns verändern. Es braucht nur einen Moment, ein neues Outfit … und vor uns steht ein anderer Mensch. Oder vielleicht, eine andere Facette der selben Person. Die Vorstellung, dass ihre Kreationen Menschen durch das Tragen in eine glückliche Stimmung versetzen, ist Modedesignerin und Creative Consultant Ulrike Krause schon immer ein wichtiger Antrieb. Bis vor ein paar Jahren war sie Head of Design bei namenhaften Marken wie s.Oliver, Comma, Triangle und K&L Ruppert. Heute bietet sie mit ihrer Agentur The Untold Tale kreatives Consulting für Labels, die sich im Plus Size Segment erfolgreich etablieren möchten.

Plus Size durch Essstörung

Bis Anfang 30 trug sie eine Konfektionsgröße 38. Durch eine Essstörung wurde daraus rasend schnell eine 48. Das schlimmste daran? Sie konnte ihren gewohnten Kleidungsstil und somit einen großen Teil ihrer Persönlichkeit nicht mehr so ausleben, wie zuvor.

„Ich weiß wie es sich anfühlt, sich mit „Alternativen“ zufrieden geben zu müssen und es nicht mehr dieses tolle und stärkende Gefühl mit der richtigen Kleidung gibt.“

Aus der Lust sich mit Kleidung auszuprobieren, entstand ein einziger großer Frust. Der erste Eindruck zählt, doch wenn man zu Alternativen greifen muss, fühlt es sich nicht stimmig und gut an, so die Designerin. Und wenn man sich nicht zufriedenstellend nach außen ausdrücken kann, schwindet schnell das Selbstbewusstsein. Man fühlt sich unwohl, will lieber gar nicht erst auffallen. Vom Umfeld wird man anders – verfälscht – wahrgenommen und das wiederum wirkt sich negativ auf den Gemütszustand aus. Der erste Eindruck wird zum Feind, den es zu widerlegen gilt.

Der Markt wandelt sich – Die Frau auch

Nicht nur der Mode-Markt verändert sich. Auch die Plus-Frau von heute möchte ihre Weiblichkeit nicht länger verstecken. „Wir sind alle Frauen und haben ein Recht uns so zu kleiden, dass es – wenn gewünscht – unsere feminine Seite betont.“ Dieser Wandel hat starken Einfluss auf die Kollektionserstellung, weiß Ulrike Krause. Trends kommen und gehen heutzutage viel schneller und auch der Anspruch an Mode hat sich verändert. Durch die digitalen Medien entwickeln sich Trends ganz anders und viel rasanter. Doch viele Marken können mit der Schnelllebigkeit nicht Schritt halten. Unternehmensstrukturen, die über Jahre kultiviert und gelebt wurden, können diesen Labels leicht zum Verhängnis werden.

- Anzeige -

Consulting Designer zur Hilfe

Als führende Expertin im Bereich Vertikalisierung und als erfahrene Designerin unterstützt Ulrike Krause Mode-Unternehmen bei der Prozessanpassung und Neuausrichtung ihrer Kollektionen. Oft macht sie die Erfahrung, dass Gelerntes und früher erfolgreiche Kollektionskonzepte überarbeitet werden müssen. Doch der Plus Size Markt hat nach wie vor großes Potential und bietet Mode-Unternehmen viele Chancen.

Ulrikes Traum als Designerin und Privatperson ist es, dass wir uns in Zukunft nicht mehr über „was wünscht sich eine curvy Frau“ unterhalten, sondern es verstanden wird, dass alle Frauen die gleichen Bedürfnisse haben –  egal ob mit Größe 36 oder 56.

„Keine Definition der Frauen mehr über Gewicht und Figur, sondern über Ausstrahlung und Charisma. Mode von 36 bis 56 die unsere Persönlichkeit unterstreicht.“

Sie wünscht sich eine große Auswahl an toller, gut sitzender Mode, die perfekt die Vorzüge unterstreicht. Schließlich ist es egal, welche Größe eine Frau trägt, die Bedürfnisse sind doch immer die gleichen. „Wir wollen einfach nur schön sein und uns gut fühlen.“

Eine Kollektion für alle Größen? Ja, für die erfahrene Designerin ist das ist machbar und ein Garant für Erfolg und Gleichberechtigung.