Gut zu wissen

Weihnachtsfeiern und Festlichkeiten – Fettnäpfchenalarm!

Frohe Weihnachten!

Alle Jahre wieder gibt es sie – die berühmt-berüchtigten Firmenweihnachtsfeiern. Viele nutzen den Anlass, um neue Kolleginnen oder Kollegen näher kennenzulernen. Andere nutzen sie um, wenn auch meist ungewollt, von einem „Fettnäpfchen“ ins andere zu stolpern.

Damit ihr die nächste Weihnachtsfeier ohne “Schaden” übersteht, hier die wichtigsten Weihnachtsfeier-Knigge-Tipps von Janine Katharina Pötsch, Trainerin und Dozentin für moderne Umgangsformen.

Teilnahme ja oder nein?
Niemand wird gezwungen, an der Weihnachtsfeier teilnehmen – allerdings positioniert man sich damit automatisch als Außenseiter. Und hier lauert in der Regel schon das erste große Fettnäpfchen. DENN: wer nicht da ist, der wird oft und gerne – wenn auch ungewollt – zum Mittelpunkt des Geschehens beim Klatsch und Tratsch. Ich empfehle Ihnen daher, teilzunehmen – wenn auch nur kurz beim gemeinsamen Abendessen. Nutzen Sie hier auch die Gelegenheit, sich mit allen Kollegen und mit dem Chef gleichermaßen zu unterhalten, selbst wenn Sie schüchtern sind. Hier können Sie die Gunst der Stunde nutzen, um intensiv Small-Talk zu üben. Beachten Sie jedoch: eine Weihnachtsfeier ist keine private Party, wo man sich in den Mittelpunkt stellt. Fairness, Wertschätzung und Respekt im Team sind beim Chef und Abteilungsleiter immer gerne gesehen.

Kleidungsregeln auf der Weihnachtsfeier
Hier gibt es keinen bestimmten Dress Code. Man sollte jedoch weder zu locker noch zu sexy gekleidet sein. Halten Sie sich am besten an Ihren allgemeinen täglichen, beruflichen Dress Code. Als Banker, Anwalt, Steuerberater darf es ruhig elegant und klassisch sein. Wer in der Modebranche, im Werbe- und PR Bereich oder im Schönheitsbereich arbeitet, kleidet sich am besten modisch und typgerecht. Für den handwerklichen Bereich empfehle ich eine schöne Jeans mit Hemd oder Polo sowie ein Sakko oder einen schönen Pullover darüber. Kleiden Sie sich ruhig dem Anlass entsprechend: festlich und gepflegt.

Oftmals entscheidet sich die Wahl des Outfits auch nach der Lokalität. Erkunden Sie sich vorher beim Personalleiter, wo die Feier stattfinden wird. Wählen Sie die Kleidung passend zum Lokal aus: in einem edlen Restaurant oder beim Italiener darf man sich auch hübsch machen. Findet die Feier in einem bayerischen Lokal statt, stimmen Sie sich einfach mit den Kollegen ab – hier passt auch die schöne Tracht. In einer Bar beim Umtrunk darf es auch etwas lässiger sein. Denken Sie immer daran „Kleider machen Leute“ – und die Art, wie Sie sich kleiden, drückt auch Ihre Wertschätzung sich selbst und anderen gegenüber aus.

Soll ich oder muss ich den ganzen Abend nur mit den Leuten aus meiner
Abteilung verbringen?
Gerade die jährliche Weihnachtsfeier eignet sich gut, auch mal andere Kollegen kennenzulernen. Vielleicht unterhalten Sie sich sogar intensiver mit den Abteilungsleiter beim gepflegten Small-Talk und finden hier Gemeinsamkeiten. Oftmals können solche Gespräche auch gut für einen Karrieresprung sein. Wichtig: Bleiben Sie dennoch locker und drängen niemanden auch Gespräch auf. Sprechen Sie das Thema auch nicht direkt an, sondern bringen sich einfach immer wieder ein, um in Erinnerung zu bleiben. Nicht prahlen – sondern sich gezielt für den anderen interessieren. Wie sagte Freiherr von Knigge schon in seinem Buch „Über den Umgang mit Menschen“ – „Interessiere Dich für andere, wenn Du willst, dass sich andere für Dich interessieren“. Wer hier die Kunst des Small-Talks beherrscht, ist ein beliebter Gesprächspartner für alle Kollegen.

Vermeiden Sie bitte auch die übliche “Grüppchen-Bildung” und schließen Sie jemanden aus. Vielleicht ist der ruhige und schüchtern Kollege und die formelle Kollegin ja doch nicht so schrecklich, wer derjenige auf den 1. Blick wirkt.

Wie komme ich mit anderen ins Gespräch, wenn ich eher schüchtern und
introvertiert bin?
Hören Sie am Anfang am besten aktiv zu, oft entstehen spontan interessante Gespräche, weil jemand z.B. noch ein spezielles Geschenk sucht. Hier können Sie bestimmt Ratschläge geben. Ansonsten fragen Sie Ihr Gegenüber einfach nach den Hobbys, wie er die Lokalität und und das Essen findet, ob er in den Ferien zum Skifahren fährt ect. Small-Talk macht Spaß und man kann es schnell lernen. Das Gute daran ist, dass Sie davon auch automatisch für den Job und Ihre berufliche Weiterentwicklung profitieren, wenn Sie sich immer wieder in Gespräche einbringen.

Darf ich Alkohol verweigern, wenn ich noch fahren muss oder wie viel
darf / sollte ich trinken?
Ein Gläschen in Ehren ist nicht zu verwehren- trinken Sie jedoch allgemein keinen Alkohol, müssen Sie auch nichts trinken. Einmal anstoßen und kurz nippen reicht vollkommen – dann kann man das Glas auch stehen lassen. Allgemein rate ich, sich zu kontrollieren und nicht die Gunst der Stunde nutzen, um sich auf der Kosten der Firma zu betrinken. Trinken Sie zwischendurch immer wieder Mineralwasser und lassen Sie bloß nicht zum trinken verleiten. So manch ein neidischer Kollege hat genau das ausgenutzt, um selbst den begehrten Posten zu bekommen oder Sie anzuschwärzen.

∗ Absolute No-Gos ∗

  •  Sind Sie mit den Kollegen und dem Chef sonst immer beim “Sie”, bleiben Sie bitte auch beim “Sie”. Denn ein einmal angenommenes “Du” Angebot kann man so schnell nicht zurück ziehen. Das hilft nur der Spruch “Gestern waren wir beim Du, aber heute würde ich gerne wieder  auf das “Sie” zurückkommen.
  • Gibt es ein Büffet, packen Sie den Teller bitte nicht zu voll und gehen lieber mehrmals zum Büffet. Reihen Sie die Speisen auch nicht durcheinander. Auch am Büffet gilt: erst die Vorspeise, dann die Hauptspeise und dann das Dessert.
  • Lästern Sie bitte nicht über andere und lassen Sie sich auch nicht zum lästern verleiten.
  • Nehmen Sie benutztes Besteck beim Gang zum Büffet nicht mit – für jeden Gang wird ein neues Besteck geliefert.
  • Stellen Sie auch beim Büffet an und drängeln Sie nicht. Das Essen geht nicht aus. Legen Sie auch immer die Serviette auf dem Schoß und essen Sie normal.
  • Messer putzen oder Zahnstocher am Tisch benutzen, das sind absolute No-Gos.
  • Wenn Sie sich unterhalten, legen Sie bitte das Besteck ab. Falls Sie die gängigen Tischmanieren- Regeln nicht kennen, informieren Sie sich vorher oder besuchen Sie im neuen Jahr doch mal einen Knigge Kurs. Gerade wenn man neu in der Firma ist und in einer formellen, traditionellen Branchen arbeitete, wird das kleine 1×1 der Umgangsformen und Tischmanieren erwartet.
  • Achten Sie auf die allgemeinen Small-Talk Regeln – keine Intimitäten, keine Details zum Gehalt, keine schmutzigen Witze, keine Vertraulichkeiten ausplaudern oder keine Geheimniskrämerei. Beziehen alle mit ins Gespräch und versuchen Sie nicht, die Nr. 1 zu spielen.
  • Achten Sie auch auf Eure Körpersprache – jemanden den Rücken zudrehen oder ein fehlender Blickkontakt beim Gespräch, ist kein Zeichen von Wertschätzung.
  • Achten Sie auch auf die Distanzzone, denn nicht jeder mag es, wenn man Ihm oder Ihr zu nahe kommt. Bedanken Sie für die Einladung beim Chef und versuchen Sie nicht, den Chef im gleichen Atemzug um eine Gehaltserhöhung zu bitten.
  • Eine kleine Wertschätzung an den Chef – zusammen mit den Kollegen ausgesucht, kommt ebenfalls sehr gut an.

Textquelle: Janine Katharina Pötsch – knigge-mit-stil.de

  1. Knigge hin, Knigge her. Das ist mir viel zu weichgespült und dem Mainstream angepasst.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: