Peter Lindbergh bei der Präsentation des Pirelli-Kalenders 2017. Credits: Stefano Guindani Photo für Pirelli 

Star-Fotograf Peter Lindbergh ist gestorben

Mit seiner Kunst wollte er die Frauen vom Bild der ewigen Jugendlichkeit und Perfektion befreien.

Der international berühmte Fotograf Peter Lindbergh ist gestern im Alter von 74 Jahren gestorben. Er hinterlässt seine Ehefrau, vier Söhne und sieben Enkelkinder.

Lindbergh ist bekannt für seine legendären Schwarz-Weiß-Fotografien. Er gehörte über viele Jahrzehnte zu den einflussreichsten Modefotografen unserer Zeit. Vor fast 30 Jahren fotografierte er Christy Turlington, Cindy Crawford, Linda Evangelista, Naomi Campbell und Tatjana Patitz in der New Yorker City und legte damit den Grundstein für eine neue Art der Modefotografie. Claudia Schiffer, Naomi Campell und Kate Moss, heißt es, hätten ihm das Supermodel-Phänomen der 90er Jahre zu verdanken.

Lindbergh arbeitete mit fast allen großen Designerinnen und Designern zusammen und inszenierte als einziger Fotograf drei Mal den legendären Pirelli-Kalender.

 

„Die perfekte Schönheit, die von der Gesellschaft zum Ideal erhoben wird, ist unerreichbar. Als Künstler trage ich die Verantwortung, die Frauen vom Bild der ewigen Jugendlichkeit und Perfektion zu befreien.“

 

Geboren wurde Peter Lindbergh 1944 in Wartheland (heute Polen). Sein bürgerlicher Name ist Peter Brodbeck. Aufgewachsen ist er in Duisburg. Er erlernt den Beruf des Schaufensterdekorateurs und beginnt erst mit 27 Jahren eine Ausbildung zum Fotograf. In Paris arbeitet er als Werbefotograf. 1978 bringt ihm eine Fotostrecke für den Stern den Durchbruch in der Modewelt.

Unser Foto zeigt Peter Lindbergh bei der Präsentation des Pirelli-Kalenders 2017. Credits: Stefano Guindani Photo für Pirelli