DIY-Geheimtipps & Rezepte für sommerschöne Füße

6 Geheimtipps & DIY-Rezepte für sommerschöne Füße

Zeigt her eure Füße … Wovor die Stief-Schwestern von Aschenbrödel schon Angst hatten, quält viele Frauen im Sommer: Schön gepflegte Füße, die auch in Sandalen und Flip-Flops präsentabel anzusehen sind. Dabei ist das gar nicht aufwendig und teure Pflegeprodukte sind auch nicht von Nöten. Fußbad, Peeling und Pflegecreme lassen sich ganz einfach selbst herstellen. Wir haben die Naturkosmetik-Expertinnen von Primavera nach umweltfreundlichen DIY-Geheimtipps gefragt, die ohne bedenkliche Inhaltsstoffe auskommen.

DIY-Tipp 1: Mandelöl – Nicht nur für die Füße

Schon seit Jahrhunderten wird Mandelöl für seine pflegenden Eigenschaften geschätzt. Es fördert die Zellregeneration und schützt die Haut vor Umwelteinflüssen. Als Massageöl eignet es sich für alle Hauttypen und lässt sich zudem hervorragend mit ätherischen Ölen mischen. Weil es der menschlichen Haut in seiner chemischen Struktur ähnlich ist, kann es tief eindringen. Ist die Haut beim Auftragen noch feucht, bleibt kein (Fett-) Film zurück. Die Anwendung in Kombination mit einem Pflanzenwasser, das zuvor sanft aufgesprüht wird, leistet gute Dienste.

Gutschein-Code für Sportswear von OceansApart

DIY-Tipp 2: Pflegende Fußbäder

Um deine Füße Sandalen-schön zu pflegen, empfiehlt sich eine Kombination aus Fußbad, Peeling und Pflege-Creme. Beginnen wir mit dem Fußbad.

Erfrischendes Fußbad

Rezept
3 Esslöffel Salz oder Milch
3 Tropfen Pfefferminze
2 Tropfen Spearmint
1 Tropfen Basilikum

Die ätherischen Öle in das Salz oder die Milch geben und zum Wasser geben. Das Fußbad sollte nicht wärmer als 38 Grad sein. Die Füße nicht länger als zehn Minuten darin baden. Das Fußbad sorgt für weiche Haut und bereitet deine Füße auf die weitere Pflege vor.

Fichtennadel-Fußbad**
Erfrischend und stärkt die Abwehr

Rezept
1 Esslöffel Salz (naturbelassen)
3 Tropfen Zitrone
2 Tropfen Fichtennadel

Die Öle in das Salz träufeln und miteinander verrühren. Alles in eine große Fuß-Schüssel geben, mit körperwarmem Wasser auffüllen. Die Füße hineinstellen und bis unterhalb der Kniekehle immer wieder etwas wärmeres Wasser dazu laufen lassen – beispielsweise aus einer Thermoskanne – und damit die Temperatur des Fußbads langsam steigern. Aber bitte darauf achten, dass es nicht zu heiß wird. Es sollte maximal 40 bis 41 Grad haben. Diese Art der Anwendung nennt man “ansteigendes Fußbad”. Es unterstützt die Immunabwehr.

Die Beine ca. 10 bis 15 Minuten im Wasser lassen. Anschließend das Wasser nur abstreifen und Füße mit warmen Kuschelsocken verwöhnen. Wenn du noch einen Tick Pflege extra haben möchtest, dann anschließend die Füße eincremen, die Beine hochlegen und eine kleine Ruhephase zu genießen. Schöner Nebeneffekt: Du bist entspannt, deine Füße herrlich gepflegt!

Wirkungsvoll bei Infekten im Sommer

Zur Stärkung der Abwehrkräfte zählt ein ansteigendes Fußbad  zu den bewährtesten Hausmitteln. Rechtzeitig angewendet, lässt sich so manche Erkältung bereits bei den ersten Symptomen abwenden. Das kann gerade im Sommer gut tun, weil wir da Infekte aufgrund der höheren Außentemperaturen als besonders unangenehm empfinden.

Das Fußbad verbessert die Durchblutung und wärmt deine Füße angenehm, ohne zu überhitzen. Das wiederum wirkt sich durchblutungsfördernd auf die Schleimhäute im Nasen-Rachenraum, auf die Unterleibsorgane, die Harnwege und den Darm wohltuend aus. Außerdem werden Stoffwechselvorgänge im Körper reguliert. Das Fußbad wirkt ausgleichend und hilft beim Einschlafen. Selbst bei Liebeskummer hilft es die Seele zu streicheln. Also beim nächsten Herzschmerz ist es durchaus empfehlenswert das einmal auszuprobieren.

Gif Anzeige PPECB 21 lang 300kb

DIY-Tipp 3: Peelings für zarte Füße

Statt konventioneller Peelings, bei denen der Rubbel-Effekt oftmals durch Mikroplastik oder andere die Umwelt belastende Inhaltsstoffe entsteht, empfehlen wir dir künftig auf alternative und meist auch kostengünstigere  DIY-Peelings – beispielsweise mit Meersalz – zu setzen, um raue Stellen oder dünne Hornhaut zu entfernen:

Mediteranes Fußpeeling

Rezept
125 g Meersalz
1 Bio-Zitrone
25 ml Bio-Mandelöl
6 Tropfen Bio-Zitrone
3 Tropfen Bio-Zypresse

Die Zitronenschale abreiben und in eine Schüssel geben. Meersalz hinzufügen und verrühren. Bio-Mandelöl mit den ätherischen Ölen mischen und zum Meersalz-Zitrusschalen-Gemisch geben. Alles gut mischen. In einen Tiegel füllen oder gleich anwenden. Die fertige Mischung ist ca. drei Monate haltbar.

Das Peeling wird unter der Dusche in die feuchte Haut und die Füße einmassiert und anschließend gut abduscht.

DIY-Tipp 4: Happy Feet-Fußöl***

Eine reichhaltige Pflege gibt deinen Füßen den letzten Schliff und du bist perfekt gerüstet für den luftigen Auftritt in offenen Schuhen oder beim Barfußlaufen.

Rezept
10 Tropfen Zypresse
5 Tropfen Lavendel fein
50 ml Mandelöl

Die ätherischen Öle mit Mandelöl in eine kleine Roll-On Flasche geben. Verschließen und gut schütteln. Auf die Füße geben und sanft einmassieren. Zypresse und Lavendel geben deinen Füßen einen sommerlich-frischen Duft und wirken zudem schweißregulierend. Das Mandelöl pflegt und bewahrt die hauteigene Feuchtigkeit.

Und wenn die Füße mal geschwollen sind …

DIY-Tipp 5: Entstauungsbad*

Bei geschwollenen und schweren Beinen oder an heißen Tagen

Rezept
2 Esslöffel Meersalz
7 Tropfen Zitrone
3 Tropfen Grapefruit
1 Tropfen Wacholderbeere

Ätherische Öle in das Salz geben und vermischen. Das Salz in lauwarmem Wasser auflösen und die Füße darin baden. Einen ebenfalls sehr angenehm-kühlenden Effekt hat ein Hydrolat, das im Kühlschrank aufbewahrt wird. Pfefferminz- oder Hamameliswasser eignen sich im Sommer besonders gut.

DIY-Tipp 6: Wenn du Probleme mit Fuß- oder Nagelpilz hast …

freuen sich deine Füße über eine regelmäßige Behandlung mit ätherischem Teebaumöl. Eliane Zimmermann, sie ist Aroma-Expertin, Bloggerin und Fachbuchautorin, vergleicht Teebaumöl sogar mit einem “natürlichen Breitband-Antibiotikum”.

Allerdings ist Teebaumöl nach dem Öffnen der Flasche nur neun bis zwölf Monate haltbar, daher sind kleine Fläschchen empfehlenswert. In der Reiseapotheke sollte ätherisches Teebaumöl übrigens auch nicht fehlen.

Quellen
* Rezept aus: Thumm Anusati, Kettenring Maria M.: Zitrusdüfte – Die Heilkraft der ätherischen Öle aus Orange, Zitrone, Limette & Co. Joy-Verlag 2021.
** Rezept aus: Kettenring, Maria M., Thumm, Anusati: Ätherische e Öle in der Erkältungszeit. Schnelle Hilfe bei Husten, Schnupfen und grippalen Infekten. Joy-Verlag 2020.
***Vivien Keller, Alisa Leube, Julia Merbele: So duftet Glück. Natürlich durchs Leben mit ätherischen Ölen. Knaur Verlag 2019.

rssyoutube