Handwerklich ausgefeilter Stufen-Cut

All Eyes On: Die Frisuren-Trends für Herbst und Winter

Was kommt, was geht, was bleibt? Wie in der textilen Mode befinden sich auch Frisuren-Trends stets im Wandel und leben davon, für uns in die Zukunft zu blicken. Futuristisches, aber auch Inspirationen aus der Vergangenheit stehen bei den Kreationen Pate.

Asymmetrische Stylings und klare Konturen

Anfang September trafen sich wieder die Trendsetter des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks und präsentierten ihre Styles für Herbst und Winter. Progressive Trendlooks die Mut, Entschlossenheit und Selbstvertrauen verkörpern. Mode trifft auf Technik und Science-Fiction. Klare Formen und emotionale Züge, ein Tribute an die Lehre des Bauhaus, das 2019 hundertjähriges Bestehen feiert. Aber auch softe Styling-Varianten der wandelbaren Basis-Cuts.

Der Box Bob

Der grafische Bob vereint harte Konturen mit einer weichen Struktur. Der Pony ist akkurat geschnittenen, das kühle Blond durchzogen mit plakativen, rauchigen Lowlights. Ein eleganter Short-Cut mit progressivem Look.

Micro-Structure

Nicht nur bei den Outfits sind die 90er zurück: Es wird gecreppt, gecurlt und gecrimpt. Doch diesmal sind die Mini-Wellen moderner und feiner als im Original. Mit ihrer soften, organischen Struktur sorgen sie für einen rebellischen Look.

Hairart vom Feinsten

Handwerklich ausgefeilte Stufen-Cuts. Eine moderne Version der Kleopatra, mit einer knapp über den Augenbrauen endenden und horizontal kompakt geschnittenen Ponypartie. Eine auf die Oberfläche gesetzte Patchwork-Technik in Bronzetönen vervollständigt den Sleek-Look. Ein wahrer Eyecatcher.

New Waves

Der glatte Pony erzeugt einen tollen Kontrast zu den gecurlten Längen. Die aufgebrochene Wellenstruktur lässt die Frisur weicher und femininer wirken, sorgt so für romantische Vibes. Ausgefallener Haarschmuck wie Clips sind das It-Piece der Saison und verleihen Glamour.

Asymmetrischer Curly Style

Hier wird der schulterlange Basis-Cut mit einem asymmetrischen, fast schon avantgardistischen Curly-Style in Szene gesetzt. Ideal für lockenverliebte und trendmutige Frauen, die gerne mal aus der Reihe tanzen.

Pferdeschwanz mal anders

Der Basic-Cut funktioniert auch als High Ponytail im Messy-Look. Der „undone Ponytail“ wird dabei hoch gebunden und großzügig umwickelt. So werden Höhe und Stand gesichert. Fürs Feintuning sorgen Strähnen im Konturenbereich.

Zweimal im Jahr treffen sie sich, um die Frisuren-Trends für die kommende Saison zu kreieren: Das Modeteam des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks (v.l.n.r.): Serkan Akbas, Sandy Hans, Robin Witte, stellv. Art Director Steven Meth, Christian Kasa, Nadine Nägler, Art Director Antonio Weinitschke, Julian Wagner, Lupo und Tanja Hartmann.

- Anzeige -