fbpx
Der älteste Whisky der Welt | Gordon & MacPhail Generations 80YO aus der Destillerie Glenlivet

Vom Vater aller Single Malts: Der älteste Single Malt Scotch Whisky der Welt

Ort des Geschehens ist ein ruhiges Fleckchen im Norden Schottlands. Dort hatten am 3. Februar 1940 George Urquhart und sein Vater John die Vision den Geist der Destillerie Glenlivet in einem nach Maß gefertigten Gordon & MacPhail-Fass abzufüllen. Für zukünftige Generationen sollte reifen, damit auch sie in den Genuss kommen ihn zu genießen. Ob die beiden damals schon daran dachten, dass es 80 Jahre dauern würde bis das Fass geöffnet wird?

Von dem bekannten Whisky-Autor Charlie MacLean wird George Urquhart jedenfalls als der „Vater aller Single Malts“ bezeichnet. Urquhart glaubte daran, dass jeder Whisky so lange reifen sollte, bis das Fass und der Geist die gewünschte Qualität erreicht haben und er bereit ist,  geteilt zu werden. Für sein Cask 340 (Deutsch: Fass 340) sollte diese Zeit 80 Jahre betragen – länger als zuvor bei jedem anderen Scotch Whisky in der Geschichte.

Generations 80YO

Am 5. Februar 2020, genau 80 Jahre später, fiel die Entscheidung, den kostbaren Inhalt des Fasses in Flaschen abzufüllen. „Dass dieser Whisky – der älteste jemals abgefüllte Single Malt Scotch – mit einer Stärke von 44,9 % ABV immer noch so voller lebendiger Aromen ist, zeugt vom Wissen, das über mehrere Generationen meiner Familie weitergegeben wurde“, schwärmt Stephen Rankin, Direktor für Prestige bei Gordon & MacPhail Whiskies. Er gehört zur vierten Generation des Familienunternehmens.

Ikonische Whiskys

Seit über 125 Jahren sieht es Gordon & MacPhail als seine Mission Single Malt Scotch Whisky von herausragender Qualität herzustellen. Die eigenen Fässer mit Spirituosen wurden dabei mit über 100 schottischen Destillerien kombiniert. „Es ist diese einzigartige Kombination aus Tiefe und Umfang der Erfahrung, die es Gordon & MacPhail ermöglicht, Eiche, Geist und Zeit zu kombinieren, um ikonische Whiskys zu kreieren, die nirgendwo sonst auf der Welt zu finden sind“, beschreibt sich das Unternehmen selbst. Ein Satz so schön, dass man ihn nicht redigieren darf.

Sir David Adjaye entwarf die Karaffe & das Etui zum bisher ältesten Scotch Whisky der Welt
Er designte die Karaffe & das Etui zum bisher ältesten Scotch Whisky der Welt: Designer und Architekt Sir David Adjaye | Credit: Gordon & MacPhail

Natürlich darf dieser besondere Whiskey nicht einfach „nur“ in Flaschen abgefüllt werden. Es muss schon ein besonderer Dekanter sein. In Kooperation mit dem Architekten und Designer Sir David Adjaye OBE  entstand deshalb ein einzigartiger Dekanter und eine Eichenholzkiste, in der der bisher vermutlich wertvollste Whisky der Welt aufbewahrt wird.

Die Eichenholzkiste kommt nicht von ungefähr, denn so wie ein 50-jähriges Jubiläum symbolisch mit Gold gefeiert wird, ist bei 80 Jahren das traditionelle Symbol die Eiche. Wie passend für einen Whisky, der acht Jahrzehnte lang in Eiche gelagert wurde.

„Ich liebte Gordon & MacPhails Strenge und Besessenheit von ihren Produkten und ihrem Handwerk – eine romantische Verpflichtung, die es einem ermöglicht, außergewöhnliche Dinge zu tun. Unsere Partnerschaft fühlte sich so organisch an“, kommentiert Sir David Adjaye zur Zusammenarbeit. Ein Zitat, das man eindeutig der Kategorie „Männer & ihre Liebe für Whisky“ zuordnen und in dieser Form veröffentlichen muss.

Noch ein Geheimnis

Das Geheimnis um die Optik der elitären Karaffe und des Eichenetuis von Sir David Adjayes wird erst im September gelüftet. Kurz darauf – Anfang Oktober – wird „Karaffe Nummer 1“ bei Sotheby’s versteigert. Der Erlös der Auktion wird abzüglich der Kosten an die preisgekrönte schottische Wohltätigkeitsorganisation Trees for Life gespendet. Deren Ziel es ist, den Kaledonischen Wald wieder zu verwildern.

Übrigens!

Als Kaledonischen Wald bezeichnet man die Regenwälder, die ursprünglich einen Großteil Schottlands bedeckten. Der Name stammt von den Römern, die Schottland als „Caledonia“ (Latein: bewaldete Höhen) bezeichneten. Durch menschliche Eingriffe, Weideeffekte und Klimaveränderungen verringerte sich die Waldfläche peu a peu auf Einzelflächen und beträgt heutzutage insgesamt nur noch ca. 180 Quadratkilometer.

Wenn wir schon im Lexika-Modus sind

Der schottische, kanadische und japanische Whisky schreibt sich ohne „e“ vor dem „y“. Hingegen der irische Whiskey und auch der amerikanische schreiben sich mit „ey“. Die Erfinder des Whisk(e)ys zu sein, nehmen sowohl die Iren als auch die Schotten für sich in Anspruch.

Wer sich nun fragt, warum sich PlusPerfekt dem Thema Whisky widmet, ganz einfach: Auch ich habe so etwas ähnliches wie ein Privatleben und das teile ich mit einem Whisky-Whiskey-Liebhaber. Als logische Konsequenz wurde damit auch bei mir das Interesse an der Geschichte des „Wassers des Lebens“ geweckt. Slàinte mhath!

rss