Zahlreiche Hochzeiten müssen wegen der Corona-Krise abgesagt oder (auf unbestimmte Zeit) verschoben werden.

Wenn Liebe zum Wirtschaftsfaktor wird

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben und auf den ersten Blick erscheint es doch gar nicht so schlimm, dass derzeit keine Hochzeiten stattfinden können. Für die Hochzeitspaare ist es ärgerlich, natürlich, aber schließlich kann das ja alles „nachgeholt“ werden.

Soweit die naive Theorie, denn ganz so einfach ist das nicht. Nach Schätzung der Branchenexperten von Hochzeitsplaza entsteht ein wirtschaftlicher Schaden von über 1,2 Milliarden Euro, wenn über einen Zeitraum von drei Monaten keine Hochzeitsfeiern stattfinden können. Für die einzelnen Brautpaare bedeutet dies im Schnitt Mehrkosten in Höhe von etwa 1.000 Euro, die sie für Stornogebühren und Terminverschiebungen einkalkulieren müssen.

Hochzeit als Wirtschaftsfaktor

Laut statistischem Bundesamt gab es im Jahr 2018 in Deutschland rund 450.000 Eheschließungen. Die meisten Paare feiern ihre Trauung mit einem großen Hochzeitsfest. Das Budget liegt im Schnitt bei etwa 15.000 Euro pro Hochzeit. Dazu kommen die Ausgaben der Gäste, die ja für die Feierlichkeiten Geld in neue Kleidung, das Styling und die Geschenke investieren. Pro Jahr sind das in Deutschland etwa 8 bis 10 Milliarden Euro.

Zwischen März und Mai finden deutschlandweit fast 100.000 Trauungen statt. Zudem feiern viele Paare, die im Winter standesamtlich geheiratet haben, erst im Frühling oder Sommer im größeren Rahmen. Hochzeitsplaza geht daher von rund 73.500 Hochzeiten aus, die in diesem Jahr nicht wie geplant gefeiert werden können.

Wirtschaftlicher Schaden für Selbstständige und KMUs

Die Umsatzeinbußen treffen in erster Linie Selbstständige oder kleine Unternehmen, die einen Großteil ihrer Einnahmen durch Hochzeiten in und um die Hochzeitssaison erwirtschaften. „Es ist leider zu befürchten, dass nicht alle durch die Krise kommen und dadurch die Vielfalt an Hochzeitsangeboten abnimmt.“ sagt Mathias Krüger, Geschäftsführer von Hochzeitsplaza.

Header: Anna-Maria Koy/Hochzeitsplaza

rss