Credits: Jill Tammling | Fotograf: Christoph Wacker

Let’s Talk About Liebe & Partnerschaft: Interview mit Sexologin Jill Tammling

Eine erfüllte Partnerschaft ist keine Glücksache. Wer sie nicht hat, wünscht sie sich. Wer sie hat, ist manchmal unzufrieden. Die einen schwelgen mit ihr im Glück und können sich ein Leben ohne sie gar nicht vorstellen. Andere fühlen sich von ihr in der persönlichen Freiheit eingeschränkt. Fest steht, sie ist mehr als ein One-Night-Stand oder eine Affäre.

Im zweiten Teil unserer Serie „Let’s talk about“ geht es um Liebesbeziehungen und Partnerschaft. Im Interview mit Jill Tammling, Sexologin und Sexualberaterin, habe ich eine Menge über Wünsche, Kommunikation und Sexualität in Beziehungen erfahren. Jill hat ihre Praxis für Sexualberatung in Westerholz direkt an der schönen Ostsee. Neben Beratungen für Paare und Einzelpersonen bietet sie Workshops, Frauenabende und Vorträge an. Schaut doch mal auf ihrer Homepage vorbei.

Eine Beziehung muss gestaltet werden

Liebesbeziehungen verweilen nicht ewig im Stadium der ersten Verliebtheitsphase, auch wenn wir uns das gerne wünschen. Vielmehr verändert sich die Beziehung und bekommt im Laufe der Zeit einen anderen Charakter. So müssen Beziehungen zwischen zwei (oder mehreren) Menschen immer wieder aufs Neue ausgehandelt werden. Im Gegensatz zu früher, ist es für Paare heutzutage wichtig, sich auf Augenhöhe zu begegnen und Entscheidungen gleichberechtigt zu treffen. Die Verhandlungsmoral zwischen den Paaren hat sich im Laufe der letzten Jahrzehnte stark geändert, sagt Jill. Das kann je nach Partnerschaft ganz unterschiedlich variieren. Manche Paare empfinden es beispielsweise als Bereicherung, die monogame Beziehung aufzugeben und polyamorös zu leben oder das Liebesleben durch eine dritte Person aufregender zu gestalten. So experimentell muss es natürlich nicht in jeder Beziehung sein.

Beziehung zu gestalten und auszuhandeln bedarf einer gewissen Kommunikationskompetenz. Ich muss dem Partner mitteilen und vermitteln können, was ich mir wünsche oder was für mich innerhalb der Beziehung ein No Go ist. Jil erklärt mir, dass viele Menschen Angst haben, die Dinge offen anzusprechen. Vor allem, wenn es um Sehnsüchte und Wünsche geht. Eine offene Aussprache ist häufig nicht möglich, weil die Angst, den Partner zu verletzten, groß ist.

„Auch in einer engen Beziehung muss es ein Ich und ein Du geben …“

Andererseits gibt es neben konkreten Wünschen auch Phantasien. Und nicht jede Phantasie ist automatisch ein Wunsch, der zur Realität werden und dem Partner offenbart werden muss. Eine Phantasie zu haben bedeutet noch lange nicht, sie auszuleben. In einer Partnerschaft gehe es nicht darum, alles von sich preiszugeben. Für Jill ist es wichtig, ihren Klienten zu vermitteln, dass es auch in einer engen Beziehung ein Ich und ein Du geben muss. Auch wenn wir manchmal das Bedürfnis haben, miteinander verschmelzen zu wollen, so dürfen wir nicht vergessen, dass jeder der Partner eine autonome Person ist, der/die das Recht auf seinen/ihren Freiraum hat. Von daher spielen bei Paaren Nähe und Distanz eine zentrale Rolle. Hinter dem Bedürfnis, sehr viele Nähe haben zu wollen, verbirgt sich beispielsweise häufig das Gefühl von Unsicherheit. Kann ich mir deiner Liebe wirklich sicher sein? Kann ich dir vertrauen?

Hinter jedem Gefühl steht ein Bedürfnis

Wenn mein Partner nicht merkt, dass ich die Wohnung geputzt habe und er mit seinen dreckigen Schuhen über den frisch gewienerten Laminatboden läuft, dann kann mich das ziemlich wütend machen. Hinter der Wut verbirgt sich häufig das Bedürfnis nach Anerkennung. Schau, was ich heute schon alles geleistet habe! Diese kleine Szene kennen wir alle mehr oder weniger und wir wissen, wie schnell sich ein Streit entfachen kann. Eine Beziehung ist nicht immer stabil und kann schnell aus dem Gleichgewicht geraten.

Sexualität als Ausgleich

Gerade nach einem Streit sehnen sich viele Menschen nach Sexualität. „Sex ist auch ein Mittel, um schwierige Situationen auszuhalten. Sex kann die Situation kitten und das Paar wieder zusammen schweißen“, so Jill. Andererseits kann Sex aber auch als Machtmittel missbraucht werden. Das ist dann der Fall, wenn Sex entzogen wird oder ganz im Gegenteil, übertrieben viel Sex von einem der Partner eingefordert wird. Beides ist für eine glückliche Beziehung nicht unbedingt förderlich.

Wann ist eine Beziehung glücklich?

Mich in meinen Bedürfnissen wahrnehmen, diese zu kommunizieren und mit dem Partner zu teilen, ist ein wesentlicher Faktor einer glücklichen Beziehung, so die Meinung der Sexologin. Andererseits sollte man sich darüber im Klaren sein, dass eine Beziehung niemals alles das erfüllen kann, was man sich wünscht. Mit der Erwartungshaltung „Du musst mich glücklich machen“ oder „Du bist für mein Glück verantwortlich“, eine Beziehung einzugehen, lässt diese von Anfang an scheitern. Letzten Endes bist du für dein Glück immer selbst verantwortlich.

Eine Beziehung von außen zu bewerten oder sich ein Urteil über das Glück oder Unglück von Paarbeziehungen zu bilden, wäre für Jill vermessen. Allerdings gibt es ein Merkmal, welches für sie eine glückliche Paarbeziehung ausmacht – das gemeinsame Lachen und der Humor.

Zum Schluss unseres Gesprächs kommen wir auf Äußerlichkeiten und gesellschaftliche Ideale zu sprechen. Frauen neigen dazu, sich auf ihr äußerliches Erscheinungsbild zu reduzieren, weshalb für sie die Bestätigung vom Partner wichtig ist. Frauen fühlen sich häufig zu dick und unattraktiv und messen sich an den gängigen Schönheitsidealen. Auch die Komplimente vom Partner werden gerne überhört oder geraten beim nächsten Blick in den Spiegel wieder in Vergessenheit. Und dann ist sie wieder da. Die Stimme in uns, die sagt, wir können nur glücklich sein, wenn wir ein bestimmtes Gewicht oder ein top Aussehen haben.

Manche Frauen warten ihr ganzes Leben auf schlanke Zeiten und vergessen zu leben und mit allen Sinnen zu genießen.

Mir wäre es jedenfalls ganz neu, wenn es zwischen einer Size Zero und Glück in der Liebe einen Zusammenhang gäbe. Oder warum führe ich im Gegensatz zu der super süßen Silvi, die gefühlt alle paar Monate einen neuen Partner hat, eine 20-jährige glückliche Beziehung? Denk mal drüber nach!

Herzlichen Dank Jill, für das bereichernde und nette Interview.

Curvy Workshop „Frauen lieben Sex“

Ankündigung: Wer Lust auf einen Curvy Workshop mit Jill zum Thema „Frauen lieben Sex“ hat, der kann sich gerne bei mir oder bei Jill Tammling melden: info@jill-tammling.de oder info@wermter-bildung.de. Der Workshop wird voraussichtlich im Ruhrgebiet statt finden und rechtzeitig in den sozialen Medien und auf der Homepage bekannt gegeben. Es wäre toll, wenn wir wüssten, ob von eurer Seite aus Interesse besteht. Von daher lasst mir gerne ein Feedback da. Auch Themenvorschläge nehme ich gerne entgegen.

Eure Dunja

Über die Autorin

Credits: Dunja Katharina Wermter
Dunja Katharina Wermter

Dunja Katharina Wermter ist Diplom-Pädagogin. Sie arbeitet freiberuflich als Supervisorin/Coach, Dozentin und Autorin. Für PlusPerfekt schreibt sie über unter anderem über Body Positive und Psyche.